Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2017

01:43 Uhr

Park Geun Hye

Befragung von Südkoreas Ex-Präsidentin dauert 14 Stunden

Erstmals hat sich Südkoreas Ex-Präsidentin Park Geun Hye den Fragen der Staatsanwaltschaft zu Korruptionsvorwürfen gestellt. 14 Stunden lang musste sie ihnen Rede und Antwort stehen.

Ex-Präsidentin Südkoreas, Park Geun Hye, kommt in Seoul, Südkorea, zu einer Befragung durch die Staatsanwaltschaft. dpa

Park Geun Hye

Ex-Präsidentin Südkoreas, Park Geun Hye, kommt in Seoul, Südkorea, zu einer Befragung durch die Staatsanwaltschaft.

SeoulSüdkoreas Ex-Präsidentin Park Geun Hye hat sich am Dienstag erstmals Fragen der Staatsanwaltschaft zu Korruptionsvorwürfen gestellt. Die Befragung Parks dauerte rund 14 Stunden und war erst kurz vor Mitternacht (Ortszeit) beendet. Die Ex-Präsidentin blieb anschließend im Büro der Staatsanwaltschaft, um die korrekte Niederschrift ihrer Aussage zu kontrollieren. TV-Sender zeigten Aufnahmen einer lächelnden Park bei der Ankunft an ihrem Haus. Sie winkte Unterstützern zu.

Nach Angaben südkoreanischer Medien hatten die Staatsanwälte bei ihrer Befragung festlegen wollen, ob ein Haftbefehl gegen Park erlassen werden soll. Ihr wurden zuvor Erpressung, Bestechung und Machtmissbrauch vorgeworfen - was bei einer Verurteilung eine lebenslange Freiheitsstrafe bedeuten könnte. Bei ihrer Ankunft am Büro der Staatsanwaltschaft am Morgen hatte Park gesagt, sie werde die Fragen ehrlich beantworten und entschuldigte sich bei der Bevölkerung.

Politische Krise in Südkorea

Ex-Präsidentin Park: „Ich werde kooperieren"

Politische Krise in Südkorea: Ex-Präsidentin Park: „Ich werde kooperieren"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mit der Amtsenthebung Mitte März hatte das südkoreanische Verfassungsgericht Park offiziell aus dem Amt entfernt und damit den Weg für ein Strafverfahren gegen sie freigemacht. Wegen der Kontroverse um Parks enge Vertraute Choi Soon Sil war die Präsidentin im Dezember vom Parlament suspendiert worden, durch die Gerichtsentscheidung verlor sie ihr Amt endgültig.

Park wird verdächtigt, ihrer langjährigen Freundin geholfen zu haben, Geld und Vorteile von Unternehmen zu erpressen. Zudem soll sie zugelassen haben, dass Choi staatliche Angelegenheiten manipulierte, ohne überhaupt ein Regierungsamt zu bekleiden. Bisher hatte Park jede Schuld zurückgewiesen und hatte auch nicht auf gerichtliche Vorladungen reagiert.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.03.2017, 10:29 Uhr

"Herr Alfred E. Neumann - 09.03.2017, 12:35 Uhr

Liebe Kommentatoren, leider werden wir noch viereinhalb Jahre mit der psychopatologischen Zonenpfaffentochter oder dem Kriminellen Alkoholiker leben müssen.
Handlungsunfähig werden wir gezwungen zuzuschauen wie dieses großartige Land zugrunde gerichtet wird!"

@HBO
das ist sogar unter meinem Niveau.
Ich bin zwar ein glühender Anhänger von Trump und Putin,und verzweifel an der Grünsozialistischen Merkelregierung, und sehe für unser Reich nur die AFD als Rettung, aber das geht wirklich zu weit.
Bitte Neumann entfernen, der ist ja wohl MAD! Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×