Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2011

08:20 Uhr

Parlamentswahl

Gemäßigte Islamisten gewinnen in Marokko

Nach Tunesien haben auch die gemäßigten Islamisten in Marokko einen deutlichen Wahlsieg errungen. Die Partei PJD verfehlte laut Endergebnis allerdings die absolute Mehrheit und muss eine Regierungskoalition bilden.

PJD-Parteichef Abdelilah Benkirane will mit Istiqlal und den Parteien USFP und PPS über die Bildung einer Regierung sprechen. AFP

PJD-Parteichef Abdelilah Benkirane will mit Istiqlal und den Parteien USFP und PPS über die Bildung einer Regierung sprechen.

RabatAus der vorgezogenen Parlamentswahl in Marokko sind die gemäßigten Islamisten als klare Sieger hervorgegangen. Die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) gewann nach dem offiziellen Ergebnis 107 Parlamentssitze, wie das Innenministerium am Sonntagabend mitteilte. Besonders stark schnitt die PJD in großen Städten wie Rabat, Casablanca und Tanger ab.

Die konservativ-nationalistische Partei Istiqlal von Ministerpräsident Abbas al-Fassi wurde mit 60 Sitzen zweitstärkste Kraft. Die Zentrumspartei RNI, die der derzeitigen Regierungskoalition angehört, kommt auf 52 Sitze, die monarchistische PAM auf 47, die sozialistische USFP auf 39 und die Volksbewegung (MP) auf 32 Sitze. Im neuen Parlament in Rabat sitzen insgesamt 395 Abgeordnete. 90 Mandate sind für Frauen und 30 für Parlamentarier unter 40 Jahren reserviert.

PJD-Parteichef Abdelilah Benkirane kündigte an, mit Istiqlal und den sozialistischen Parteien USFP und PPS über eine Regierungsbildung sprechen zu wollen. Höchste Priorität werde für die künftige Regierung die Lösung des Jahrzehnte dauernden Konflikts um die ehemalige spanische Westsahara-Kolonie haben. Dabei werde er eng mit dem benachbarten Algerien zusammenarbeiten. Beide Länder sind wegen des Westsahara-Konflikts verfeindet.

Die PJD hatte sich in der Vergangenheit für ein Alkoholverbot stark gemacht. Auch forderte sie, dass Marokkos Frauen sich nur auf traditionelle islamische Weise kleiden dürften. Gegenwärtig kämpft die Partei eher gegen die Korruption und für soziale Gerechtigkeit.

Die Macht der gewählten marokkanischen Regierung ist auch nach der vom König eingeleiteten Verfassungsreform deutlich begrenzt. Mohammed VI. hatte mit der Reform im Sommer auf die Revolten in Tunesien und anderen arabischen Ländern reagiert und die Parlamentswahlen um fast ein Jahr vorverlegt. Die Verfassungsreform ist zwar ein demokratischer Fortschritt, der König behält aber die Kontrolle über die Armee, das Justizsystem und die islamischen Einrichtungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×