Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2011

18:16 Uhr

Parlamentswahl in Russland

Kommission annulliert Teile der Ergebnisse

Die russische Wahlkommission hat die Ergebnisse von 21 Wahllokalen wegen Betrugs für ungültig erklärt. Beobachter kritisieren indes zahlreiche weitere Unregelmäßigkeiten.

Ein Mann hält ein Portrait von Vladimir Putin hoch. Die Parlamentswahlen vom 4. Dezember haben in Russland Proteste hervorgerufen. Reuters

Ein Mann hält ein Portrait von Vladimir Putin hoch. Die Parlamentswahlen vom 4. Dezember haben in Russland Proteste hervorgerufen.

MoskauRusslands zentrale Wahlkommission hat am Dienstag die Ergebnisse der Parlamentswahl vom 4. Dezember in 21 der 95.000 Wahllokale für ungültig erklärt. Der Vize-Präsident der Kommission, Leonid Iwlew, sagte der Nachrichtenagentur Interfax zufolge, insgesamt seien fast 1700 Anträge auf Annullierung der Wahl eingegangen, mehr als hundert davon seien an Polizei und Justiz weitergeleitet worden.

In den 21 Wahllokalen hätten 39.000 Menschen ihre Stimme abgegeben. Die Kommission habe sich 26 Videos auf YouTube angeschaut, mit denen Wahlbetrug belegt werden sollte. Die auf Wahlbeobachtung spezialisierte Nichtregierungsorganisation Golos nannte es „unsinnig“, dass sich die Wahlkommission zum Wahlergebnis äußere.

Schließlich habe sie die Wahlfälschungen angeordnet. „Die Zusammensetzung und Leitung der Wahlkommission muss geändert werden, andernfalls wird sich gar nichts ändern“, sagte die Golos-Vorsitzende Lilija Schibanowa der Nachrichtenagentur AFP.

Vergangene Woche hatte der Sprecher von Regierungschef Wladimir Putin, Dmitri Peskow, erklärt, Wahlbetrug habe es in nur ganz wenigen Fällen gegeben. Das Ergebnis der Wahl werde dadurch „unter keinen Umständen“ in Frage gestellt. Bei der Parlamentswahl hatte Putins Partei Einiges Russland schwere Verluste erlitten, sie kann aber dennoch allein weiterregieren.

Wahlbeobachter kritisierten indes zahlreiche Unregelmäßigkeiten. Nach der Wahl gingen tausende Menschen aus Protest auf die Straße. Am 10. Dezember forderten bei der größten Demonstration der Opposition seit Jahren in Moskau bis zu 80.000 Menschen Neuwahlen. Für kommenden Samstag ist in der russischen Hauptstadt eine weitere Großdemonstration geplant.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mlochmann

20.12.2011, 18:27 Uhr

englischsprachiger Artikel zum statistischen Nachweis der Wahlfälschung in Russland: http://antonnikolenko.blogspot.com/2011/12/russian-legislative-elections-2011.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×