Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2014

09:56 Uhr

Parlamentswahlen

Indonesien steht vor einem Machtwechsel

Rund 186 Millionen Indonesier wählen ein neues Parlament. Umfragen sagen einen Sieg der Opposition voraus. Unangefochtener Star ist Joko Widodo, der Gouverneur von Jakarta.

Der Gouverneur von Jakarta, Joko Widodo, zeigt sich bei der Parlamentswahl zuversichtlich. Reuters, Sascha Rheker

Der Gouverneur von Jakarta, Joko Widodo, zeigt sich bei der Parlamentswahl zuversichtlich.

JakartaBei den Parlamentswahlen in Indonesien rechnet sich die Opposition Chancen auf einen Sieg aus. Die Oppositionspartei „Demokratische Partei des Kampfes“ lag in Umfragen vorn und könnte am Mittwoch bis zu 25 Prozent der Stimmen erhalten. Die Beliebtheitswerte der Partei waren in den vergangenen Wochen stark gestiegen, nachdem sie den populären Gouverneur von Jakarta, Joko Widodo, zum Spitzenkandidaten für die Präsidentenwahlen im Juni ernannt hatte. „Ich bin sehr zuversichtlich dass meine Partei sehr gut abschneiden wird“, sagte Widodo bei der Stimmabgabe in Jakarta.

Zur Abstimmung aufgerufen waren in dem Land mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt rund 186 Millionen Wähler, die über die Vergabe von 560 Sitzen entscheiden. 15 Parteien treten an. Die ersten Wahllokale öffneten im Osten des Inselstaats um 7.00 Uhr (00.00 Uhr MESZ) und schlossen um 13.00 Uhr. Die Behörden erwarten eine Wahlbeteiligung von etwa 80 Prozent. Die Umfrageinstitute wollen noch am Mittwoch erste, inoffizielle Ergebnisse veröffentlichen.

Parlamentswahlen in Indonesien

Gute Chancen für Opposition

Parlamentswahlen in Indonesien: Gute Chancen für Opposition

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

In einigen Regionen der Provinz Papua muss der Wahlgang allerdings vielleicht auf Freitag verschoben werden. Aufgrund von Transportproblemen waren die Wahlzettel nicht rechtzeitig eingetroffen, teilte die örtliche Wahlkommission mit. 500 000 Wahllokale sind auf die insgesamt 17 000 Inseln Indonesiens verteilt.

Es ist die vierte freie Wahl in dem Land seit dem Sturz des Diktators Suharto im Jahr 1998. Parteienloyalität ist in Indonesien wenig ausgeprägt, es geht mehr um Personen. Eine Reihe von ungewöhnlichen Kandidaten - vom Model bis zum Softporno-Star - wollen Sitze im Parlament für sich gewinnen. Die Wahl gilt als wichtiger Trendmesser für die Präsidentenwahlen im Juli.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×