Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2010

18:05 Uhr

Parteispenden-Urteil

Obama wettert gegen Obersten Gerichtshof

US-Präsident Barack Obama hat den Obersten Gerichtshof wegen eines Parteispenden-Urteils ungewöhnlich scharf kritisiert. Dieses Urteil ist ein direkter Angriff auf die Demokratie", sagte Obama in seiner wöchentlichen Radio- und Internetansprache. Mit ihrer Entscheidung hätten die Richter "die Schleusen für unbegrenzte Mengen an Lobbyisten-Gelder" in das politische System geöffnet.

US-Präsident Barack Obama: "Ein direkter Angirff auf die Demokratie" ap

US-Präsident Barack Obama: "Ein direkter Angirff auf die Demokratie"

HB WASHINGTON. "Es gibt den Lobbyisten neue Möglichkeiten, Mio. an Dollar in Werbung zu stecken, um gewählte Volksvertreter dazu zu bringen, in ihrem Interesse zu handeln - oder jene zu bestrafen, die dies nicht tun", kritisierte Obama. Zudem warnte er davor, dass nun auch ausländische Konzerne die Möglichkeit hätten, mittels Parteispenden bei US-Wahlen mitzumischen.

Der von einer konservativen Mehrheit dominierte Oberste Gerichtshof hatte am Donnerstag lang geltende Begrenzungen für Geldspenden von Unternehmen, Verbänden und Einzelpersonen an Politiker aufgehoben. Die bisherigen Begrenzungen hätten die Grundrechte der Unternehmen auf freie Meinungsäußerung verletzt.

Das mit einer nur knappen Mehrheit von fünf zu vier Stimmen beschlossene Urteil wurde umgehend von den oppositionellen Republikanern begrüßt.

Das Urteil dürfte massive Auswirkungen auf den diesjährigen Wahlkampf für den Kongress haben. Die konservativen Republikaner dürften mit ihrer unternehmerfreundlichen Politik am stärksten von dem Urteil profitieren. Obamas Demokraten droht bei den Zwischenwahlen im November dagegen der Verlust ihrer Mehrheit in beiden Kammern. Damit würden Obamas Chancen noch weiter sinken, seine Gesetzesvorhaben wie die Regulierung der Finanzbranche, die Verabschiedung eines Klimaschutzabkommens oder die Reform des Gesundheitswesens durch den Kongress zu bekommen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Klauspaul

24.01.2010, 02:05 Uhr

...das ist die faktische beendigungder Demokratie. Die Konzernewie Monsanto, Cocacola, Rüstungsindustrie.... Etc werden die Politik bestimmen

Wenn das so bleibt wird das ähnlich dem Ermächtigungsgesetz Hitlers in die Geschichte eingehen!!!

Weltenbummlerin

24.01.2010, 10:25 Uhr

Die Konzerne haben es geschafft. Sie haben nun die Macht Politiknieten vom Schlage eines "George W. bush" und "Dick Cheney" regelmäßig zu installieren. USA wird nun immer gefährlicher und unberechenbarer. Ein lebensgefährlicher Schlag für die Demokratie weltweit. Leider auch der Todesstoß für Obamas Politik.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×