Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2017

14:36 Uhr

Parteitreffen

US-Demokraten lecken die Wunden der Wahl

Die US-Wahlen verliefen für die Demokraten schlecht. Nicht nur wegen der Niederlage Hillary Clintons gegen Donald Trump. Die Partei ist auf der Suche nach neuem Führungspersonal – aber auch nach politischen Inhalten.

Der ehemalige Arbeitsminister gilt als Favorit für den Posten des Parteichefs der US-Demokraten. dpa

Tom Perez

Der ehemalige Arbeitsminister gilt als Favorit für den Posten des Parteichefs der US-Demokraten.

AtlantaDie US-Demokraten kommen nach der verlorenen Präsidentschaftswahl von Donnerstag an zu ihrem Winterparteitag in Atlanta zusammen. Unter anderem soll ein neuer Vorsitzender der Partei gewählt werden. Vor allem aber suchen die Demokraten nach einer Antwort auf die Frage, wie sie der Ohrfeige der Wähler für das politische Establishment begegnen sollen.

Die gewählte Parteivorsitzende Debbie Wasserman-Schultz war noch während des Nominierungsparteitags für Hillary Clinton nach einem Hacking-Angriff auf die Computer der Partei zurückgetreten. Ihre kommissarische Nachfolgerin Donna Brazile war unter Druck geraten, weil sie im Vorwahlkampf Fragen für eine TV-Debatte vorab an Hillary Clinton weitergegeben hatte und damit deren innerparteilichen Kontrahenten Bernie Sanders benachteiligt haben könnte.

Erklärungsmodell für Trumps Wahlsieg: Wenn Kompetenz Politikern schadet

Erklärungsmodell für Trumps Wahlsieg

Premium Wenn Kompetenz Politikern schadet

Trump ist US-Präsident geworden – obwohl er auf die meisten Wähler weniger kompetent wirkte als Clinton. Wie kann das sein? Harvard-Ökonomen stellen ein Modell vor, das die vermeintliche Unvernunft der Wähler erklärt.

Im Mittelpunkt des dreitägigen Parteitreffens steht die Wahl eines neuen Parteichefs. Als Favorit unter den bis zu einem Dutzend Kandidaten gilt der ehemalige Arbeitsminister Tom Perez. Gefährlich werden könnte ihm der Kongressabgeordnete Keith Ellison aus Minnesota. Eine Entscheidung im ersten Wahlgang wird nicht erwartet. Der Parteichef ist jedoch im US-System nicht die Führungsfigur der Partei, sondern eher ein im Hintergrund wirkender Geschäftsführer.

Die Demokraten hatten am 8. November nicht nur den Kampf um das Weiße Haus verloren, sondern auch landesweit schwere Schlappen bei den Wahlen der Regionalparlamente und Gouverneure hinnehmen müssen. Die hochgesteckten Erwartungen wurden bei weitem nicht erfüllt. Die Niederlagen sorgen intern für erhebliche Diskussionen über die inhaltliche Ausrichtung der Partei.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×