Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2011

22:40 Uhr

Paul Krugman

"Das Euro-Projekt war ein schrecklicher Fehler"

VonIngo Narat

ExklusivUngewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: Nobelpreisträger Paul Krugman will, dass die EZB so viele Italien-Anleihen kauft wie nötig. Die Inflation würde das nicht anheizen, meint der Nobelpreisträger.

Paul Krugman hält eine kompromisslose Politik für unerlässlich. Reuters

Paul Krugman hält eine kompromisslose Politik für unerlässlich.

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman macht sich für eine Rettung Italiens durch die EZB stark. "Am Ende wird die EZB in den Abgrund blicken und sagen: Vergessen wir alle Regeln, wir müssen die Anleihen kaufen", sagt er dem Handelsblatt (Freitagsausgabe). Ziel sei dann eine Untergrenze für die Kurse einzuziehen. Der Ansturm der Märkte auf das Land muss seiner Meinung nach gestoppt werden, weil der Preis eines Auseinanderbrechens des Euros zu hoch wäre. "Wenn Italien im Härtefall einen Schuldenschnitt machen müsste, würde der Euro zerbrechen."

Krugman votiert für eine kompromisslose Politik. „Die EZB muss klar machen: Wir kaufen so viel wie eben nötig ist“, sagt er. Die inflationären Gefahren einer solchen hält er für beherrschbar. Krugman glaubt nicht an spürbar steigende Inflation. „Wir stehen nicht vor dem deutschen Hyperinflationsjahr 1923.“

Dass die Aufkaufpolitik einen Bruch der Maastricht-Regeln bedeutet, will er vernachlässigen. „In Extremlagen bricht man eben die Regeln“, sagt er. Schließlich müsse der Worst Case verhindert werden. Das wäre seiner Meinung nach ein Ausstieg Italiens aus dem Euro, ein Bank-Run in dem Land. Dann würde seiner Einschätzung nach Spanien angesteckt. Wahrscheinlich falle dann auch Frankreich. Die Folge wäre: „Der Euro mutiert zu einer erweiterten Deutschen Mark.“

Krugman sieht die gemeinsame Währung in Europa sehr kritisch. "Es gibt keinen gemeinsamen homogenen Wirtschaftsraum", sagte er gegenüber dem Handelsblatt. "Damit fehlte auch die Voraussetzung für eine gemeinsame Währung. Deshalb war das Euro-Projekt ein schrecklicher Fehler."

Kommentare (72)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.11.2011, 18:50 Uhr

"Der Euro mutiert zu einer erweiterten Deutschen Mark.“
Genau das ist es, was Deutschland braucht. Ich hoffe sehr, die Märkte stellen die Weichen entsprechend. Schluß mit der Ausplünderung der deutschen Bevölkerung für ein "politisches Projekt". Und diejenigen, die immer noch meinen, Deutschland habe am meisten von Euro gehabt, sollten zufrieden sein, wenn Deutschland endlich aus der Eurozone ausgeschlossen wird.
Die Zeit wird's richten. Entweder die Politiker halten sich an ökonomische Regeln, oder die EU wird vollends zerstört. Auf dem besten Weg sind wir. Hybris wird immer bestraft. Spannende, aber auch unheimliche Zeiten...

karstenberwanger

10.11.2011, 18:55 Uhr

Woher hat dieser Mann den Nobelpreis? aus einem Kaugummiautomaten oder einer gab es sowas eine Zeit lang als Beiöage in der Kornflakes Packung? Entschuldigt mal aber ich traue inzwischen kaum noch meinen Augen bei dem was ich da teilweise lesen muss. Wer regiert uns eigentlich? Ich habe langsam dass Gefühl hier wird mehr und mehr das Ausmass einer Elite aufgedeckt die sich Gegenseitig die Jobs zuschustert aber von Politik, Finanzen, Wirtschaft oder gar (ach Gott) Demokratie, keinen blassen Schimmer hat. Unfassbar was diese Menschen sich erdreisten und ungestraft tun.

Leute seid mir nicht böse und ich hoffe dieser Satz wird nicht zensiert. Sollte es dennoch so sein, bitte ich die Moderation meinen Satz zu entfernen aber den Rest oben stehen zu lassen.

Ich selbst bin Demokrat und ein sehr freiheitlich toleranter Mensch aber so langsam bekomme ich das Gefühl dass wir uns in ganz Europa dieser Politiker und deren Hintermännern entledigen müssen und zwar nicht mehr durch Wahlen!!! Dieses Spiel wurde viel zu lange mitgespielt...inzwischen sollte jeder merken dass hier niemand vertreten wird und dass durch Wahlen allerhöchstens diese Parteien und Systemdiktaturen verschoben werden, mehr auch nicht. DIESE LEUTE, MÜSSEN WEG!!!

Account gelöscht!

10.11.2011, 18:59 Uhr

Krugman ist ein voellig Irrer der Bernanke offensichtlich zum Freund hat. Bitte erspart uns diese US-Idioten hier in Europa.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×