Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2016

14:08 Uhr

„Person of the Year“

Merkels Nachfolger heißt Trump

Die Persönlichkeit des Jahres 2016 ist die wohl umstrittenste des Jahres: Das „Time“-Magazin hat sich für Donald Trump entschieden. Auch die Zweitplatzierte hat mit der US-Wahl zu tun.

Time-Magazin „Persönlichkeit des Jahres“

Donald Trump: „Dieses Land lehrt mich Demut"

Time-Magazin „Persönlichkeit des Jahres“: Donald Trump: „Dieses Land lehrt mich Demut"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDas US-Magazin „Time“ hat den künftigen US-Präsidenten Donald Trump zur „Persönlichkeit des Jahres“ 2016 gekürt. Das gab die Zeitschrift am Mittwoch bekannt. Wie Nancy Gibbs von „Time“ sagte, kam die Trump bei der Präsidentschaftswahl unterlegene Hillary Clinton auf den zweiten Platz.

Im vergangenen Jahr rangierte Trump auf Platz drei, hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem Anführer der IS-Miliz, Abu Bakr al-Bagdadi. Dies sei „eine sehr, sehr große Ehre“, sagte er dem Fernsehsender NBC jetzt über seinen Erfolg. 2015 hatte sich Trump noch über den dritten Rang beschwert.

„Ich habe Euch gesagt, dass mich das "Time"-Magazin nie zur Persönlichkeit des Jahres ernennen würde, obwohl ich der große Favorit war“, schrieb der Immobilienmilliardär im vergangenen Jahr auf Twitter. Stattdessen habe die Redaktion jene Politikerin ausgewählt, „die Deutschland ruiniert“.

Von Hitler bis Merkel: Erst vier Deutsche „Person des Jahres“

Bis 1999 waren nur Männer gefragt

Seit 1927 wählt das New Yorker Magazin „Time“ den „Mann des Jahres“ (seit 1999 „Person des Jahres“), der erste war der Atlantikflieger Charles Lindbergh. Dabei geht es rein um Einfluss auf das Weltgeschehen, nicht um eine moralische Würdigung. Vier der Auserwählten waren Deutsche – mehr schafften neben den Amerikanern nur Sowjets/Russen.

„Der unheilige Organist einer Hymne des Hasses“

1938 wurde Adolf Hitler „Mann des Jahres“, weil er Deutschland gleichgeschaltet und Europa verändert hatte.

„Ein neues Mitglied im Rat der großen Mächte“

1953 wurde Konrad Adenauer auf den Titel gesetzt, weil er als Kanzler Deutschland in den Kreis der Nationen zurückgeführt hatte.

Der, der den Eisernen Vorhang einen Riss gab

1970 wurde Willy Brandt geehrt, weil er als deutscher Kanzler die Aussöhnung mit den osteuropäischen Ländern angestoßen hatte (auf dem Titel vor einem Eisernen Vorhang mit einem Riss).

„Kanzlerin der freien Welt“

2015 wurde Angela Merkel gewählt, weil sie sich im Kampf gegen die Pleite Griechenlands, in der Flüchtlingskrise und nach den Pariser Terrorattacken engagiert habe.

Quelle: dpa

Merkel erhielt den Titel 2015 – als erste Frau seit fast 30 Jahren – für ihre Rolle als unverzichtbare Krisenmanagerin in der Europäischen Union. Vor allem im griechischen Schuldendrama und beim Umgang mit dem historischen Flüchtlingsandrang habe sie Führungsstärke bewiesen. Auf seiner Titelseite bezeichnete das Magazin Merkel damals als „Kanzlerin der freien Welt“. Das US-Magazin „Time“ kürt seit 1927 die Persönlichkeit, die in den Augen der Redaktion das Weltgeschehen des Jahres besonders beeinflusst hat.

Zwar sind es häufig Verfechter des Friedens, mutige Abenteurer und kühne Wissenschaftler, die zur „Person of the Year“ (POY) gewählt werden. Der indische Widerstandskämpfer und Pazifist Mahatma Gandhi (1930) war ebenso dabei wie der schwarze Bürgerrechtler Martin Luther King (1963) und der reformorientierte Kremlchef Michail Gorbatschow (1987, 1989). Gleich elf US-Präsidenten wurden insgesamt 19 Mal mit dem Titel ausgezeichnet, was den amerikanischen Fokus des Journals betont. Auch einflussreiche Frauen waren hin und wieder dabei.

Doch mit Hitler (1938) und Stalin (1939, 1942) sowie 2015 mit Al-Bagdadi (Platz 2) ist Trump nun auch in einer Gruppe von Massenmördern, brutalen Fanatikern und rassistischen Scharfmachern. Warum? Weil es nicht um moralische Rückendeckung geht, sondern darum, den einflussreichsten Menschen im Weltgeschehen und die größten Nachrichten des jeweiligen Jahres zu finden.

Zugleich muss die Wahl auch in 20, 30 Jahren noch Bestand haben. Die stellvertretende „Time“-Chefredakteurin Radhika Jones sprach 2013 vom „archivarischen Wert“ des Titels. Die POY müsse den „Test der Zeit“ bestehen. „Im Idealfall wollen wir, dass unsere Person des Jahres eine Momentaufnahme dessen ist, wo die Welt gerade steht, und ein Bild dessen, wohin sie sich entwickelt. Jemand, oder in seltenen Fällen etwas, das sich wie eine Kraft der Geschichte anfühlt.“ So waren es 2014 die Ärzte im Kampf gegen Ebola, davor Papst Franziskus.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Caro Schmidt

07.12.2016, 14:17 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.
http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Grutte Pier

07.12.2016, 14:39 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.
http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr hartmut braune

07.12.2016, 15:00 Uhr

.......nein.....kein Loplied auf diese Auszeichnung......sondern eher das weitere Beobachten und Rumtrampeln auf diesen Mann......Frau/Mann sind fassungslos.....anstatt ihn erst einmal kommen zu lassen (gemeint den Hefeteich).......um ihn dann weiter in der Küche zu verarbeiten....also ihn ....Trump.....mit seiner Truppe in With House......die Knöpfe....Hebel.....Schieber bedienen zu lassen.....um ihn dann nachfolgend zu benoten.....
.....und so fragt sich auch Otto und Erna....auf der Straße......mit welch einer Gesellschaft haben wir es hier zuhause zu tun?......sagen doch beide mit Recht.....das jeder dort oben eine Chance hat.......uns so sollten wir in aller Ruhe und mit abgelegten Ressentiments ihn mal machen lassen.......der Junge wird schon keine groben Dummheiten zum Schaden der eigenen Bevölkerung der befreundeten Nationen wo wir ja auch nun zu gehören.....machen......ist er auch nicht alleine.......mit seinen Entscheidungen......also mal was ganz anderes.....spannend wie nie?......ja so ist es.....und vielleicht stellt sich sogar heraus......daß er keine schlechte "politische Figur" abgibt.....und wir alle + viele andere ihre Meinung über ihn revidieren müssen......er ist ein Unternehmer......und kein Politiker mit angedienten Sporen.....weil er den Gaul der Politik noch nicht geritten hat......also lassen wir ihn mal........vielleicht sogar herzerfrischend.......

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×