Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2017

16:25 Uhr

Petition in Großbritannien

Sag Nein zu Trump!

VonKerstin Leitel

Trump ist zum Staatsbesuch nach Großbritannien eingeladen. Dagegen formiert sich Widerstand: Eine Petition erhält über eine Million Unterschriften. Nun wird sich möglicherweise das Parlament mit der Frage beschäftigen.

Dem Initiator der Petition, Graham Guest, geht es vor allem um die  „arme alte Queen“, wie er der britischen Zeitung „The Independent“ sagte. dpa

Theresa May in den USA

Dem Initiator der Petition, Graham Guest, geht es vor allem um die  „arme alte Queen“, wie er der britischen Zeitung „The Independent“ sagte.

LondonBei dem Treffen von US-Präsident Donald Trump und der britischen Premierministerin Theresa May vor wenigen Tagen war die Welt für beide noch in Ordnung. Händchenhaltend gingen die Regierungschefs aus einer kurzen Pressekonferenz, in der sie mehrfach ihre „special relationship“ betont hatten. Doch nun stellt eine Online-Petition die Beziehung zwischen den beiden Politikern auf eine harte Probe. Wegen seiner „gut dokumentierten Frauenfeindlichkeit“ und „Vulgarität“ sei Trump nicht geeignet, um von ihrer Majestät oder dem Prince von Wales empfangen zu werden, heißt es in einer Petition gegen den geplanten Besuch von Trump in Großbritannien. „Deswegen sollte Donald Trump während seiner Amtszeit nicht für einen offiziellen Staatsbesuch in das Vereinigte Königreich eingeladen werden“.

Dem Initiator der Petition, Graham Guest, geht es vor allem um die  „arme alte Queen“, wie er der britischen Zeitung „The Independent“ sagte. Diese sei „schließlich hoch angesehen und ich wollte nicht, dass er Fotos von diesem Treffen in seiner nächsten Wahlkampagne nutzt“, zitiert die Zeitung den 42-jährigen. Wenn Trump neben der Queen stehe, „sieht er aus wie ein Staatsmann, und das ist er natürlich nicht“. Dass Trump ein Einreiseverbot für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern verhängt habe, gebe „dem Ganzen noch eine andere Dimension“. Auch bei anderen Briten hatte die Vorstellung, Trump könne sich ungebührlich verhalten - möglicherweise sogar nach der Hand der Queen greifen, wie er es offenbar bei der Regierungschefin getan hatte – für Entsetzen gesorgt.

Dabei hatte sich Trump besonders auf einen Besuch bei der Queen gefreut: Seine Mutter sei gebürtige Schottin, hatte er mehrfach erzählt, und ein großer Fan von der Königin gewesen. Auf der Pressekonferenz im Weißen Haus am Freitag hatte May Trump so auch im Namen der Königin eingeladen. Doch nun machen immer mehr Gegner von Trump mobil. Am Montag hatten mehr als eine Million Menschen die Petition unterzeichnet. Möglicherweise wird sich das britische Parlament nun mit dem Thema beschäftigen.

Aus den Reihen der Opposition war bereits Kritik laut geworden. Es sei „vollkommen falsch“, den Besuch wie geplant stattfinden zu lassen, sagte der Parteichef der Labour-Partei, Jeremy Corbyn mit Blick auf den Einreisestopp. Schon als Trump sich im Wahlkampf kritisch zu Muslimen geäußert hatte, war das auf der Insel schlecht angekommen, entsprechend groß war nun die Empörung über den Einreisestopp - zumal dieser nicht nur einen britischen Abgeordneten getroffen hätte, sondern auch Nationalheld Mo Farah. Der in Großbritannien sehr beliebte und von der Queen geadelte Leichtathlet wurde in Somalia geboren.

Kommentar zum US-Einreiseverbot: Trump spielt mit dem Feuer

Kommentar zum US-Einreiseverbot

Premium Trump spielt mit dem Feuer

Mit seinem Generalverdacht gegen Muslime aus mehreren Ländern hat US-Präsident Donald Trump eine rote Linie überschritten. Das darf die Welt nicht akzeptieren. Ein Kommentar des Handelsblatt-Chefredakteurs.

Auch an Premierministerin May wurde Kritik lauf. Denn erst nach Druck aus der Öffentlichkeit hatte die britische Regierungschefin ihren Außenminister Boris Johnson und Innenministerin Amber Rudd angewiesen, in Washington Einspruch gegen den Reisebann einzulegen. Die Einladung nach Großbritannien, betonte man in London, wolle man aber nicht rückgängig machen. Das würde die guten Beziehungen nach dem Besuch von May in Washington wieder zunichte machen, zitiert die Zeitung „The Guardian“ eine nicht näher genannte Person aus der Regierung. Man müsse langfristig denken: „Amerika ist ein großer und wichtiger Verbündeter“.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

30.01.2017, 16:54 Uhr

Theresa May ist wirklich armselig. Aber wenn man keine Freunde mehr hat, dann muss man sich eben mit den Schmuddellkindern begnügen. Ich freu mich schon auf die Bilder "Queen mit Trump" und "Queen mit Erdogan". Was für eine jämmerliche Farce.

Herr Tomas Maidan

30.01.2017, 16:56 Uhr

Bekämpft Trump und seine Klasse der Billionäre! Guter Slogan. Komisch, dass er in Deutschland, zumindest in Online-Foren, immer noch so viele Fans hat.

Herr Ciller Gurcae

30.01.2017, 17:04 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×