Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2016

02:56 Uhr

Pfund-Schwäche

Briten wollen Mindestlohn heben

Großbritannien ringt mit den Folgen des Brexit. Erst am Montag hatte Premierministerin May Steuersenkungen angekündigt, mit denen sie Unternehmen im Land halten will. Nun bedenkt sie auch Geringverdiener.

Vor der Victoria Station in London: Die britische Regierung plant Maßnahmen, um die Brexit-Folgen zu lindern. dpa

London

Vor der Victoria Station in London: Die britische Regierung plant Maßnahmen, um die Brexit-Folgen zu lindern.

LondonDie britische Regierung will die Brexit-Folgen für Geringverdiener durch eine Anhebung des Mindestlohns abmildern. Finanzminister Philip Hammond wird nach Angaben seines Büros am Mittwoch bei der ersten detaillierten Darlegung der Wirtschaftspläne der neuen Regierung um Premierministerin Theresa May eine Aufstockung des Mindestlohns um 30 Pence auf 7,50 Pfund (8,75 Euro) pro Stunde bekanntgeben.

Auch sollen Geringverdiener bei der Besteuerung ihres Einkommens etwas besser gestellt werden als zuletzt geplant. Damit sollen die Folgen der steigenden Inflation abgefedert werden, die durch die Schwäche des britischen Pfundes nach der Entscheidung zum Austritt aus der EU eingetreten ist.

Großbritannien nach dem Brexit: Steuerdumping von der Insel

Großbritannien nach dem Brexit

Premium Steuerdumping von der Insel

Großbritanniens Premierministerin May will die Wirtschaft auf ihre Seite ziehen – mit niedrigen Steuersätzen und staatlichen Investitionen. Doch die Unternehmen sind noch nicht überzeugt. Sie fordern Planungssicherheit.

Hammond wird seinem Haus zufolge zudem die Linie vertreten, dass der beste Weg zur Anhebung des Lebensstandards eine starke Haushaltsdisziplin und die Steigerung der geringen Produktivität ist. Sein Vorgänger George Osborne hat das Haushaltsdefizit seit 2010 von zehn auf vier Prozent gedrückt und eigentlich sollte 2020 ein Überschuss stehen.

Das Ziel hat Hammond aber gekippt. Gleichwohl hat er angekündigt, bei den Ausgaben diszipliniert zu sein. Dennoch gehen Ökonomen davon aus, dass die Regierung vor allem wegen der Brexit-Folgen in den kommenden fünf Jahren etwa 100 Milliarden Pfund mehr an neuen Krediten aufnehmen muss als noch im März gedacht.

Premierministerin May hatte erst am Montag angekündigt, die Steuern für Unternehmen im Land deutlich zu senken und damit die Firmen im Land halten zu wollen. Viele in Großbritannien beheimatete Unternehmen befürchten Nachteile durch den geplanten Austritt aus der EU.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.11.2016, 08:07 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×