Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2017

08:07 Uhr

Philippinen

Duterte droht EU-Politikern mit Erhängen

„Ihr Verrückten, ihr Hurensöhne! Hört auf damit, Euch bei uns einzumischen!“ Der philippinische Präsident Robert Duterte hat auf die Warnung des EU-Parlaments reagiert, die Todesstrafe nicht wieder einzuführen.

Duterte ist seit Juni vergangenen Jahres in dem südostasiatischen Inselstaat an der Macht. AFP; Files; Francois Guillot

Rodrigo Duterte

Duterte ist seit Juni vergangenen Jahres in dem südostasiatischen Inselstaat an der Macht.

ManilaDer philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat nach europäischer Kritik an der geplanten Wiedereinführung der Todesstrafe in seinem Heimatland EU-Politikern mit dem Erhängen gedroht. Bei einem Auftritt in Manila sagte er am Donnerstag an die Adresse der Europäischen Union (EU): „Ihr Verrückten, ihr Hurensöhne! Hört auf damit, Euch bei uns einzumischen! Ich wäre glücklich, Euch aufhängen zu können! Wenn es nach mir ginge, würde ich Euch alle aufhängen!“

Duterte, der seit Juni vergangenen Jahres in dem südostasiatischen Inselstaat an der Macht ist, hatte schon mehrfach mit wüsten Beschimpfungen und Drohungen gegen ausländische Politiker Schlagzeilen gemacht. In seiner neuesten Schimpftirade nannte er keine europäischen Politiker mit Namen. Auslöser war offenbar eine Entschließung des Europaparlaments, das die Philippinen vor der Wiedereinführung der Todesstrafe gewarnt hatte.

Philippinischer Präsident Duterte: „Würde Korrupte aus Helikopter werfen“

Philippinischer Präsident Duterte

„Würde Korrupte aus Helikopter werfen“

Rodrigo Duterte droht damit, korrupte Beamte aus dem Hubschrauber zu werfen. Es ist nicht das erste Mal, dass der philippinische Präsident mit seinen Äußerungen für Kopfschütteln sorgt.

Duterte verwies darauf, dass die meisten Mitgliedsländer des südostasiatischen Staatenbundes Asean die Todesstrafe im Gesetz haben. Von zehn Ländern haben sie nur Kambodscha und die Philippinen abgeschafft. Nach Dutertes Machtübernahme gibt es nun aber Bestrebungen, sie wieder einzuführen.

Der Präsident steht auch wegen einer brutalen Anti-Drogen-Kampagne in der Kritik, bei der mehr als 7000 Menschen getötet wurden.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

23.03.2017, 11:26 Uhr

Psychos, wohin das Auge auch blickt!

Herr Old Harold

23.03.2017, 13:52 Uhr

Duterte ist gerade deshalb von den Philippinos demokratisch gewählt worden, weil er ihnen bereits vor der Wahl versprochen hatte, er werde Drogenabhängige und deren Dealer von seiner Polizei auch ohne Gerichtsprozess liquidieren lassen, damit die Bevölkerung zukünftig auch nach Einbruch der Dunkelheit wieder unbesorgt vor ihre Haustür gehen kann, ohne Angst, Opfer von Drogenbeschaffungskriminalität zu werden.

Rot/Rot/Grün provoziert in Deutschland, dass auch hier ein "Duterte" an die Macht kommt.

Der Rot/Rot/Grüne Senat in Berlin, hat in seinem Koalitionsvertrag bereits die Freigabe der Einstiegsdroge Cannabis für alle, vorgesehen.

Nutzer von harten Drogen wie Crystal Meth, wie z.B. die Bundestagsabgeordneten Hartmann (SPD) und Beck (Bündnis 90/Die Grünen), werden vermutlich nichts dagegen einzuwenden haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×