Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2017

17:08 Uhr

Philippinen

Sayyaf richtet deutschen Segler hin

2008 wurde ein deutsches Seglerpaar schon einmal entführt. Trotzdem gingen sie wieder das Risiko ein. Jetzt sind beide tot. Die Frau starb schon bei einem Überfall im November. Der Mann wurde nun brutal ermordet.

PHILIPPINEN

Keine Zweifel – Deutsche Geisel von Terrorgruppe ermordet

PHILIPPINEN: Keine Zweifel – Deutsche Geisel von Terrorgruppe ermordet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ManilaDass er nicht mehr lange am Leben sein wird, muss der Mann geahnt haben. Vielleicht hat er es Mitte Februar auch schon gewusst. Damals zwangen Islamisten der Terrorgruppe Abu Sayyaf („Träger des Schwerts“) den deutschen Segler im Dschungel der Philippinen-Insel Jolo, wo sie ihn schon seit mehr als drei Monaten gefangen hielten, vor die Kamera. Das Video stellten sie dann ins Internet.

Der 70-Jährige bat flehentlich darum, dass für ihn Lösegeld gezahlt werde. Andernfalls werde er „am 26., um drei Uhr nachmittags“ geköpft. Dann brach er in Tränen aus. Als er weiterreden konnte, meinte er nur noch: „Ich glaube nicht, dass ich eine Chance habe, hier lebend herauszukommen. Weil: Es tut sich nichts. Jeder gibt die Kugel dem anderen hin. Ich bin fertig. Ich habe nichts mehr zu sagen. Es kommt, wie es kommt.“

Abu Sayyaf: Terrorgruppe auf den Philippinen

Die Schwertträger

Im Süden der mehrheitlich katholischen Philippinen kämpfen muslimische Separatisten seit den 1960er Jahren für Autonomie. Unter dem Einfluss von Al-Kaida entstand 1991 die Organisation Abu Sayyaf („Schwertträger“), die die Bevölkerung mit Anschlägen terrorisiert und ihren Kampf mit der Entführung von Ausländern und Lösegelderpressungen finanziert. Hochburg von Abu Sayyaf ist die Insel Jolo im Südwesten des Inselstaats.

Lehre bei Osama bin Laden

Ihr Gründer Abdurajak Janjalani ließ sich in Saudi-Arabien zum Islamgelehrten ausbilden, ehe er bei Al-Kaida-Chef Osama bin Laden in Afghanistan in der Lehre ging. Er wurde 1998 bei einem Gefecht getötet. Neuer Chef wurde sein Bruder Khaddafy Janjalani, der aber 2006 bei einem Militäreinsatz ebenfalls starb. Die Organisation formierte sich unter anderen Anführern neu. 2014 schwor sie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Treue.

Spektakulärste Aktionen

Im Jahr 2000 entführte Abu Sayyaf 21 Touristen von einer Taucherinsel in Malaysia auf die Philippinen. Darunter war eine deutsche Familie, die erst nach Monaten im Dschungel gegen Lösegeld freikam. 2004 starben bei einem Anschlag auf eine Fähre auf den Philippinen 116 Menschen. 2014 entführte sie ein deutsches Paar von seiner Segeljacht und ließ es erst nach Monaten frei. In diesem Jahr wurden zwei Kanadier entführt und enthauptet - angeblich, weil kein Lösegeld gezahlt wurde.

Die Angst des Mannes, seine Verzweiflung, die Hoffnungslosigkeit – all das stellten die Terroristen brutal zur Schau. Und es kam dann auch wie befürchtet. Am Montag gab es das nächste Video aus dem Dschungel: eine Minute und 43 Sekunden lang, noch brutaler. Zu sehen ist, wie dem Mann der Kopf abgeschnitten wird. Mehr sollte man darüber nicht berichten.

Wenn es stimmt, was die philippinische Regierung vermutet, dann müssen die Terroristen ihre Drohung gleich am Sonntagnachmittag wahr gemacht haben, nur eine halbe Stunde, nachdem das Ultimatum abgelaufen war. So hatte es Abu Sayyaf auch in früheren Fällen schon gehandhabt. Die Gruppe wollte von Deutschland 30 Millionen philippinische Pesos (rund 570.000 Euro) erpressen. Die philippinische Regierung selbst bezahlt in der Regel kein Lösegeld.

Der Segler war Anfang November in die Hand der Terroristen geraten, als er mit seiner 59-jährigen Lebensgefährtin in den Gewässern vor der Inselgruppe Tawi-Tawi unterwegs war. Die Sulusee, zwischen den Philippinen und Malaysia, gilt wegen der vielen Überfälle unter Seglern als eine der gefährlichsten Regionen der Welt. Das Auswärtige Amt rät seit langem „dringend“ davon ab, dort hinzufahren.

Philippinen: Sieben Tote bei Überfall auf Gefängnis

Philippinen

Sieben Tote bei Überfall auf Gefängnis

Im Morgengrauen stürmen 100 bewaffnete Männer ein Gefängnis auf den Philippinen. Mehr als 150 Häftlingen gelingt die Flucht. Mindestens sieben Menschen sterben. Stecken Muslimrebellen dahinter?

Das Paar ließ sich davon aber nicht abbringen. Als erste starb die Frau. Sie wurde – vermutlich, als sie sich mit einer Schusswaffe wehren wollte – von den Piraten erschossen. Ihre Leiche wurde auf der verlassenen Jacht, der „Rockall“, entdeckt. Der Skipper selbst wurde nach Jolo verschleppt, die Hochburg der Islamisten, die schon seit Jahrzehnten für die Autonomie von Manila kämpfen.

Der 70-Jährige und seine Lebensgefährtin waren schon seit vielen Jahren zusammen auf den Weltmeeren unterwegs. Welches Risiko sie eingingen, wussten sie: Im Juni 2008 wurden sie schon einmal entführt, damals vor der Küste Somalias. Die Piraten schleppten die „Rockall“ bis ins Landesinnere. Erst nach 52 Tagen kamen die beiden frei. Angeblich wurden 600.000 US-Dollar Lösegeld gezahlt. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es nie.

Nach der Freilassung lebte das Paar ein paar Monate in Deutschland, bei der Mutter des Skippers in der Nähe von Stuttgart. Der gelernte Heizungsbauer fand dann aber heraus, dass er die „Rockall“ aus Somalia zurückholen könne. Trotz aller Warnungen der deutschen Behörden fuhr er nochmals dorthin, holte die Lebensgefährtin hinterher, möbelte das 35 Jahre alte Schiff auf und fuhr wieder los.

Philippinen: Islamisten sollen Deutschen verschleppt haben

Philippinen

Islamisten sollen Deutschen verschleppt haben

Ein Deutscher ist Berichten zufolge beim Segeln vor der malaysischen Küste von Extremisten aus dem Süden der Philippinen entführt worden, seine Freundin soll getötet worden sein. Das philippinische Militär ermittelt.

Kurz zuvor gab der Skipper dem Seglermagazin „Yacht“ noch ein Interview. „Ich bete zu Gott, dass sie uns nicht noch einmal erwischen“, sagte er. Er wehrte sich aber auch gegen den Vorwurf, leichtsinnig zu handeln. „Was wir erlebt haben, werden wir mit absoluter Sicherheit niemals wieder erleben. Allen Ernstes: Lieber lassen wir uns umbringen. Ich würde kämpfen, egal wie, mit allem, was ich habe. Ich gehe definitiv nicht wieder in Gefangenschaft.“

Es kam anders. Wenige Stunden nach Veröffentlichung des Videos wurde auch von offizieller Seite bestätigt, dass es sich bei dem Toten aus dem Dschungel um den Deutschen handelt. Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte die „abscheuliche Tat“, die ein weiteres Mal zeige, wie gewissenlos und unmenschlich diese Terroristen vorgingen. „Wir alle müssen zusammenstehen und den Kampf gegen sie führen.“

Ähnlich äußerte sich in Manila auch einer der Berater von Präsident Rodrigo Duterte, Jesus Dureza. Der Spitzenbeamte – zuständig für den Friedensprozess in dem Inselstaat - sagte: „Wir haben alle unser Bestes gegeben. Aber ohne Erfolg.“ Nach Schätzungen hat Abu Sayyaf auf den Inseln aktuell noch etwa zwei Dutzend weitere Geiseln in ihrer Gewalt. Deutsche sind nach allem, was man weiß, keine mehr darunter.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

27.02.2017, 12:49 Uhr

In den letzten Jahrzehnten sind vergleichsweise sehr wenig Deutsche Geiseln getötet worden. Man kann vermuten das Lösegelder gezahlt wurden.

Lösegeldzahlungen motivieren in der Regel weitere Gruppen für dieses Geschäftsmodell. Die Gruppen nutzen das erhaltene Geld um weiteres kriminelles, oder terroristisches Unheil anzurichten.

Meines Erachtens ist die Haltung Helmut Schmidts im Zuge des damaligen RAF Terrrorismus und der Entführung der Lufthansa Maschine Landshut vorbildlich.

Ähnlich halten es die US Amerikaner die Entführungen ihrer Staatsbürger durch Terroristen mit Drohnen und anderen militärischen Aktivitäten vergelten.

Herr Günther Schemutat

27.02.2017, 17:45 Uhr

Wer sich in Gefahr begibt , kommt darin um. Leider sind Menschen nicht immer einsichtig und dann passiert auch so eine schreckliche Tat.

Die Bundesregierung hätte aber die lächerlichen 570 000 Tausend Euro zahlen können, für Migranten und Terroristen werden ja Milliarden ausgegeben.

Der Mann hat mit dem Tod der Frau schon seine Dummheit bezahlt. Darum hätte man ihn befreien sollen, die Rechnung stellen, sein Boot wegnehmen und ein Zeichen setzen. Nun hat ihn die Bundesregierung eben geopfert,

Pfui,Teufel. Nr 13 Plus Verletzten in diesem Jahr.

Herr Ich Bins

28.02.2017, 12:31 Uhr

Einfach barbarisch. Solche Terroristen muss man eliminieren. Die sind einfach nur gefährlich. Sorry, aber alles andere wird nicht funktionieren. Die lachen uns mit unserer Kuscheljustiz doch aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×