Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2015

15:40 Uhr

Philippinerin in indonesischer Todeszelle

Aufgeschoben, nicht aufgehoben

Unglück im Glück: Als einzige der neun in Indonesien zum Tode verurteilten Drogenschmuggler blieb Mary Jane Veloso verschont. Die wahre Täterin entlastete die Philippinerin. Gerettet ist Veloso aber trotzdem nicht.

Wegen neuer Erkenntnisse vorerst nicht hingerichtet: die Philippinerin Mary Jane Veloso bei einer Modenschau im indonesischen Gefängnis Wirogunan anlässlich des indonesischen Frauentags am 21. April. dpa

Mary Jane Veloso

Wegen neuer Erkenntnisse vorerst nicht hingerichtet: die Philippinerin Mary Jane Veloso bei einer Modenschau im indonesischen Gefängnis Wirogunan anlässlich des indonesischen Frauentags am 21. April.

Mit einem Lächeln umarmt Mary Jane Veloso ihren sechs Jahre alten Sohn. Wenn sie nicht zu ihm nach Hause komme, sagt sie, dann sei sie schon im Himmel. „Dann bin ich beim lieben Gott. Verstehst du das?“, fragt die 30-Jährige. Der kleine Mark Darren nickt.

Mark Darren traf seine Mutter vor wenigen Tagen unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen in einem indonesischen Gefängnis. Dort erwartete die verurteilte Drogenschmugglerin die Hinrichtung durch ein Erschießungskommando. Philippinische Diplomaten berichteten von der Begegnung.

Acht andere veruteilte Drogenschmuggler wurden am Mittwoch (Ortszeit) hingerichtet, aber die Erschießung der Mutter stoppten die indonesischen Behörden in letzter Minute. Denn eine andere Frau, die verdächtigt worden war, sie als Drogenkurierin missbraucht zu haben, hatte sich tags zuvor der Polizei auf den Philippinen gestellt.

Ihrem älteren Sohn Mark Daniel gegenüber betont die alleinerziehende Mutter ihre Unschuld. „Glaube nicht, dass ich gestorben bin, weil ich etwas falsch gemacht habe“, sagt Veloso dem 12-Jährigen. „Sei stolz, dass deine Mutter stirbt, weil sie für die Sünden anderer büßt.“

Fakten zu Todesurteilen und Hinrichtungen

Positiver Trend

Die Welt wendet sich weiterhin von der Todesstrafe ab: 2014 richteten 22 Staaten Menschen hin., 1995, vor zwei Jahrzehnten, waren es noch 41.

Madagaskar schafft Todesstrafe ab

Madagaskar verabschiedete 2014 einen Gesetzesentwurf zur Abschaffung der Todesstrafe. 2014 wurde sie nicht angewendet.

22 Staaten

22 Staaten richteten 2014 insgesamt (China und Nordkorea ausgenommen) mindestens 607 Menschen hin.

Fünf Länder an der Spitze

Die fünf Top-Henkerstaaten sind China, der Irak, der Iran, Saudi-Arabien und die USA.

Wiederaufnahme der Todesstrafe

Sieben Staaten nahmen Hinrichtungen wieder auf: Ägypten, Äquatorialguinea, Belarus, Jordanien, Pakistan, Singapur und die Vereinigten Arabischen Emirate.

55 Länder fällen Todesurteile

55 Länder (ohne China) verhängten 2014 mindestens 2446 Todesurteile, 28 Prozent mehr als im Vorjahr.

Massentodesurteile

Ägypten und Nigeria verurteilten hunderte von Menschen zum Tode. Einige Gerichte verhängten Massentodesurteile.

Minderjährige Opfer

Der Iran richtet mindestens 14 zur Tatzeit minderjährige Straftäter hin. Ägypten, Iran und Sri Lanka verurteilten unter 18-Jährige zum Tode.

Motiv Terrorismus

Eine alarmierende Zahl von Staaten reagierte 2014 auf tatsächliche oder wahrgenommene Bedrohungen der staatlichen und öffentlichen Sicherheit mit der Todesstrafe. China, Irak, Iran und Pakistan richteten Personen wegen „Terrorismus“ hin.

Methoden der Hinrichtungen

In Saudi-Arabien wurde enthauptet; in Afghanistan, Ägypten, Bangladesch, im Irak, im Iran, in Japan, Jordanien, Malaysia, Pakistan, Palästina, Singapur und im Iran wurde gehängt; in China, den USA und in Vietnam wurde Gift injiziert; und in Äquatorialguinea, Belarus, China, im Jemen, in Nordkorea, Palästina, Saudi-Arabien, Somalia, Taiwan und in den Vereinigten Arabischen Emiraten wird außerdem erschossen.

Veloso wurde verurteilt, weil 2010 in ihrem Gepäck 2,6 Kilogramm Heroin gefunden wurden. Sie betont, dass sie nichts von den Drogen gewusst habe. Der Koffer sei ein Geschenk von einem in Malaysia lebenden Afrikaner gewesen. Sie habe ihn durch ihre Freundin Maria Kristine Sergio kennengelernt. Jene Frau, die ihr auch den neuen Job in Malaysia vermittelt hatte.

Die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Veloso hatte zuvor in Dubai als Haushaltshilfe gearbeitet, um ihre Kinder zu unterstützen. Nach einer versuchten Vergewaltigung kehrte sie zurück. Es folgt eine monatelange, vergebliche Jobsuche. Dann bietet ihr Sergio Arbeit in Malaysia an. Die Freundin kümmert sich, man geht shoppen und essen. Veloso sagt aus, Sergio habe ihr erklärt, sie müsse nach Indonesien ausreisen, bevor sie ihren Job antreten könne.

„Ich hatte keine Wahl. Ich musste nach Indonesien. Die Arbeit war mir wegen meiner Kinder wichtig“, sagt sie. Ein Bekannter, Ike, schenkte ihr den Koffer. Als die Drogen entdeckt wurden, wusste Veloso, ihr Leben sei vorbei. „Ich konnte nichts sagen. Nur weinen und weinen.“ Sie gibt sich dafür die Schuld, der Freundin vertraut zu haben.

Am Dienstag stellte sich Sergio der Polizei. Sie hatte Todesdrohungen erhalten und wird des Menschenhandels beschuldigt. Aufgrund dieser Entwicklungen legte der Staatsanwalt in Jakarta die Hinrichtung von Veloso vorerst auf Eis. Sie soll nun gegen Sergio und andere Verdächtige aussagen.

Familie, Freunde und die Öffentlichkeit in den Philippinen feiern diesen - zeitweiligen - Aufschub als Wunder. Indonesiens Präsident Joko Widodo betonte am Mittwoch, die Vollstreckung des Urteils sei nicht aufgehoben. Veloso werde zurück ins Gefängnis in Yogyakarta gebracht, wo sie aussagen solle.

In Abschiedsbriefen, die Veloso philippinischen Diplomaten übergeben hatte, warnt die junge Frau ihre Landsleute: „Verschwendet nicht euer Leben. Nehmt keine Drogen und verkauft auch keine. Es wird nichts Gutes bringen und nur euer Leben ruinieren.“

Internationale Proteste

Indonesien richtet ausländische Drogenhändler hin

Internationale Proteste: Indonesien richtet ausländische Drogenhändler hin

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×