Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2013

06:57 Uhr

Pier Luigi Bersani

Mit „Disziplin und Glaubwürdigkeit“

Ein früherer Kommunist könnte es zu Italiens neuem Regierungschef bringen. Pier Lugi Bersani bemüht sich derzeit mit liberalem Anstrich und Zigarre um die Sympathien der Wähler – und hat dabei die besten Chancen.

Pier Luigi Bersani sitzt derzeit als Abgeordneter im Unterhaus. AFP

Pier Luigi Bersani sitzt derzeit als Abgeordneter im Unterhaus.

RomDie dicke toskanische Zigarre zwischen den Lippen, das ist eines der Markenzeichen von Pier Luigi Bersani. Im Wahlkampf zur italienischen Parlamentswahl ergänzte der Spitzenkandidat der Linken nun dieses staatsmännisch wirkende Bild um einen Anstrich voller Tatendrang: Ohne Jackett und mit hochgekrempelten Ärmeln sprach und gestikulierte er vor seinen Anhängern.

Bersanis Mitte-Links-Bündnis hat die Mehrheit im Abgeordnetenhaus und der 61-jährige Politiker daher beste Chancen, Italiens neuer Ministerpräsident zu werden. Im Senat jedoch, braucht er weitere Verbündete, um Gesetze durchbringen zu können.

Rating-Historie der Krisenländer

Portugals S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BB / 13.01.2012

BBB- / 05.12.2011

BBB- / 29.03.2011

BBB+ / 24.03.2011

A- / 30.11.2010

A- / 27.04.2010

Portugals Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba3 / 13.02.2012

Ba2 / 05.07.2011

Baa1 / 05.04.2011

A3 / 15.03.2011

A1 / 21.12.2010

A1 / 13.07.2010

Aa2 / 05.05.2010

Irlands S&P-Rating

Rating / Gültig seit:

BBB+ / 13.01.2012

BBB+ / 05.12.2011

BBB+ / 01.04.2011

A- / 02.02.2011

A / 23.11.2010

AA- / 24.08.2010

Irlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba1 / 12.07.2011

Baa3 / 15.04.2011

Baa1 / 17.12.2010

Aa2 / 05.10.2010

Aa2 / 19.07.2010

Spaniens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB- / 10.10.2012

BBB+ / 26.04.2012

A / 13.01.2012

AA- / 05.12.2011

AA- / 13.10.2011

AA / 28.04.2010

Spaniens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa3 / 16.10.2012

Baa3 / 13.06.2012

A3 / 13.02.2012

A1 / 18.10.2011

Aa2 / 29.07.2011

Aa2 / 10.03.2011

Aa1 / 15.12.2010

Aa1 / 30.09.2010

Aaa / 30.06.2010

Italiens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB+u / 31.01.2012

Au / 05.12.2011

Au / 19.09.2011

A+u / 17.02.2011

Italiens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa2 / 13.07.2012

A3 / 13.02.2012

A2 / 04.10.2011

Aa2 / 17.06.2011

Griechenlands S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

B- / 18.12.2012

SD / 05.12.2012

CCC / 02.05.2012

SD / 27.02.2012

CC / 27.07.2011

CCC / 13.06.2011

B / 09.05.2011

BB- / 29.03.2011

BB+ / 02.12.2010

BB+ / 27.04.2010

BBB+ / 16.03.2010

Griechenlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

C / 02.03.2012

Ca / 25.07.2011

Caa1 / 01.06.2011

B1 / 09.05.2011

Ba1 / 26.12.2010

Ba1 / 14.06.2010

A3 / 22.04.2010

Die Urwahl für die Spitzenkandidatur hatte Bersani Anfang Dezember klar gegen seinen jungen Herausforderer Matteo Renzi gewonnen. Bersani hat bereits eine Menge Regierungserfahrung, gilt aber gleichzeitig als bodenständig. Wie zum Beweis dafür hatte er im Oktober seine Kampagne für die Urwahl an der Tankstelle in seinem Heimatdorf gestartet, die seinem Vater einmal gehörte und in der er selbst als Student seine kargen Finanzen aufbesserte. "Wer keine Wurzeln hat, kann keine neuen Blätter produzieren", merkte er damals an.

In Europa ist Bersani zwar deutlich weniger bekannt als der scheidende Regierungschef Mario Monti oder dessen medienaffiner Vorgänger Silvio Berlusconi. Doch zuletzt erwarb sich Bersani etwa öffentliche Unterstützung von Frankreichs Staatschef François Hollande. Auch Martin Schulz, Präsident des Europaparlaments, und Belgiens Regierungschef Elio di Rupo gaben ihm Rückendeckung.

Berlusconi hofft auf Comeback: Im Schlaraffenland

Berlusconi hofft auf Comeback

Im Schlaraffenland

Im Wahlkampf hat Berlusconi zuletzt in Umfragen deutlich aufgeholt.

Geboren wurde Bersani im September 1951 im kleinen Bettola im Osten der Nordregion Emilia Romagna, einer Hochburg der Linken. Schon früh zog es den studierten Philosophen und kurzzeitigen Lehrer in die Politik und dort zur Kommunistischen Partei. Mit deren Auflösung und Umorientierung 1991 tat er es vielen Kollegen gleich und schloss sich der heutigen Demokratischen Partei an. Einer Umfrage des Instituts Cise/Luiss zufolge gilt er vielen Italienern als "identitätsstiftende Seele" der Linken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×