Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2016

00:07 Uhr

Plagiatsvorwürfe

Hat Mexikos Präsident Nieto abgekupfert?

Mit fremden Federn: Der mexikanische Präsident Nieto soll bei seiner Examensarbeit vor 25 Jahren andere Autoren zitiert haben, ohne das kenntlich zu machen. Fast 30 Prozent des Textes ist möglicherweise nicht von ihm.

Mexokis Staatsoberhaupt Enrique Peña Nieto hat seine Abschlussarbeit in Jura angeblich nicht ohne Hilfe anderer Autoren geschrieben - aber ohne Fußnoten. AFP; Files; Francois Guillot

Examensarbeit ganz einfach gemacht?

Mexokis Staatsoberhaupt Enrique Peña Nieto hat seine Abschlussarbeit in Jura angeblich nicht ohne Hilfe anderer Autoren geschrieben - aber ohne Fußnoten.

Mexiko-StadtDer mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto soll laut Recherchen eines örtlichen Nachrichtenportals bei seiner Examensarbeit abgekupfert haben. Das Portal Aristegui Noticias veröffentlichte online einen Bericht, wonach 29 Prozent der Examensarbeit im Fach Jura aus anderen Werken übernommen worden seien. Darunter seien 20 Paragrafen, die Wort für Wort aus einem Buch des früheren Präsidenten Miguel de la Madrid stammten, ohne dass dies kenntlich gemacht worden sei. Der am Sonntag veröffentlichte Bericht basiert auf einer Analyse der Arbeit durch eine Gruppe von Akademikern, die von dem Nachrichtenportal erhärtet worden sei.

Mexiko und die Drogenbanden: Bikinis, Drogen, Auftragskiller

Mexiko und die Drogenbanden

Bikinis, Drogen, Auftragskiller

Einst war Acapulco Treffpunkt der Reichen und Schönen. Doch der mexikanische Küstenort ist zum Kampfplatz für Drogenkartelle geworden. Auf der Strandpromenade lauern 300 bezahlte Killer auf ihre Opfer.

Ein Sprecher Peña Nietos erklärte am Sonntag, der Präsident habe alle Anforderungen für seinen Juraabschluss erfüllt. Er sprach von „Stilfehlern“ in der 25 Jahre alten akademischen Arbeit. In einer Rede vor Schülern in seiner alten Grundschule in Toluca erwähnte Peña Nieto die Kontroverse am Montag nicht. Seine Arbeit trug den Titel „Der mexikanische Präsidentialismus und Álvaro Obregón“, sie wurde 1991 an der Panamerikanischen Universität eingereicht.

Peña Nietos Popularitätswerte sind derzeit im Keller. In einer Umfrage der Zeitung „Reforma“ vom August äußerten sich nur 23 Prozent der Befragten mit seiner Arbeit zufrieden, der niedrigste Wert für einen Präsidenten seit Beginn der Umfragen 1995.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×