Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2011

17:18 Uhr

Polen

Das neue Kraftzentrum in der Mitte Europas

VonMathias Brüggmann

Polens Wirtschaft brummt unaufhörlich und inzwischen ist das Land zu einer neuen Lokomotive für die Wirtschaft in Europa geworden. Viele Ökonomen sprechen vom „Wunder an der Weichsel“.

Die Grenzen zu Polen: Der Wirtschaftsaufschwung macht dort hoffentlich nicht halt. dapd

Die Grenzen zu Polen: Der Wirtschaftsaufschwung macht dort hoffentlich nicht halt.

WarschauDer Jungkommunist steht noch immer aus Stein gemeißelt in einem Erker des Stalin'schen Kulturpalastes im Zuckerbäckerstil im Herzen Warschaus. Ein dickes Buch mit der Aufschrift „Marx, Engels, Lenin“ trägt er unter dem Arm. Doch was er rundherum sieht, ist die neue Zeit: Wolkenkratzer aus Glas und Beton, Fünf-Sterne-Hotels, moderne Einkaufszentren und direkt vor sich ein „Hard Rock Cafe“. Die grell in Regenbogenfarben blinkende Riesengitarre über dem Eingang symbolisiert diese neue Zeit: Das moderne, aufstrebende, zukunftsgerichtete Polen. Design statt Plattenbauten.

Seit dem Krisenjahr 2009 sprechen die meisten Ökonomen sogar vom Wunder an der Weichsel: Polen schaffte es als einziges EU-Mitgliedsland sogar mit 1,8 Prozent Wachstum durch die weltweite Rezession zu kommen. Das Land an Oder und Weichsel wurde zu einer neuen Lokomotive für die Wirtschaft in Europa. Und sie steht noch immer mächtig unter Dampf: Im zweiten Quartal legte Polens Bruttoinlandsprodukt um 4,3 Prozent zu (zum Vergleich: Deutschland nur noch um 0,1 Prozent).

„Polnische Wirtschaft“ war einmal ein Schimpfwort, Synonym für Schlendrian und Missmanagement. Heute schauen Ökonomen mit Hochachtung auf Polens Wirtschaft: „Das Land ist klarer Gewinner sowohl der EU-Erweiterung als auch der Globalisierung“, sagt Bert Rürup vom Beratungs- und Analysehaus Maschmeyer Rürup.

Längst werden die meisten Kühlschränke und Flachbildschirme für Europa in Polen hergestellt. Ob LG in Breslau, VW in Posen, Opel in Gleiwitz, Fiat in Tychy, MAN bei Krakau, Bosch-Siemens Haushaltsgeräte in Lodz, MTU in Rzeszów, Unicredit mit seiner Bank Pekao in Warschau oder die Commerzbank-Tochter BRE-Bank dort- das Land am Drehkreuz zwischen Ost und West, Skandinavien und Südeuropa ist längst ein Magnet für Auslandsinvestoren.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

gerhard

08.10.2011, 19:27 Uhr

„Polnische Wirtschaft“ war einmal ein Schimpfwort, Synonym für Schlendrian und Missmanagement. Heute schauen Ökonomen mit Hochachtung auf Polens Wirtschaft....
Ohne Euro aber, das weiß Tusk, kann Polen seinen Traum nicht verwirklichen, eine der führenden Mächte in der EU zu sein."? (Zitat)

Warum aber will Polen dann den Euro? Will Polen etwa unbedingt den Rettungsschirm mitfinanzieren, weil es noch keine führende Nation im Euroclub ist? Da fragt man sich, bieten wir doch Polen die deutsche Stellung an und wir gehen dafür in die "splendid isolation" zurück und
vergessen den Euro Zwangsumtausch einfach . Schließlich sind wir- z.B. was die EZB betrifft - so gut schon wie draussen. Polen kann also jetzt ohneweiteres für uns den Platz einnehmen? Warum nicht!

Euro4ever

08.10.2011, 20:11 Uhr

@gerhard
Tja, es gibt halt auch Länder, die mehr als nur 4-5 Jahre im voraus planen können, Polen kann das und Deutschland kann das nicht.
Es ist halt nicht normal, dass man sich in Europa so aufführt, wie die Deutschen es gerade tun. Der Euro und Griechenland sind nicht schuld an der momentanen Misere sonder ein ewig herumzauderndes Deutschland.
Hätte Deutschland (Merkel) ganz am anfang der Krise, direkt ja oder nein zur Rettung Griechenlands gesagt, anstatt noch die Wahl in NRW abzuwarten dann müssten wir jetzt nur ein Bruchteil der heutigen Kosten bezahlen.

Die korrupten Griechen kosten die Europäer Milliarden und das Zaudern der Deutschen ganze Billionen. Man sollte als Deutscher jetzt erst mal lernen schnell und entschlossen zu handeln. Was man entscheidet ist ja sowieso egal.

Daniel

08.10.2011, 21:22 Uhr

Zu letzterem meine volle Zustimmung. Es ist mittlerweile ziemlich egal, ob wir links- oder rechtsherum laufen. Das eine wird teuer, das andere sauteuer. Wir wissen aber nicht, was "das eine" und was "das andere" ist. Hauptsache wäre somit, dass wir uns endlich mal für eine Richtung entscheiden und die dann auch beibehalten ! Die aktuelle Ungewissheit ist das eigentliche Übel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×