Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2015

03:45 Uhr

Polen

Lech Walesa warnt vor Bürgerkrieg

Die neue konservative Regierung in Polen stößt mit ihrer Politik auf heftige Kritik. Nun meldet sich der ehemalige Anführer der Gewerkschaft Solidarnosc zu Wort: Lech Walesa will die Ex-Kollegen bändigen.

Friedensnobelpreisträger Lech Walesa will Reformen in Polen - aber auf eine andere Weise als die neue Regierung. ap

Lech Walesa

Friedensnobelpreisträger Lech Walesa will Reformen in Polen - aber auf eine andere Weise als die neue Regierung.

WarschauDer frühere polnische Präsident Lech Walesa hat das Vorgehen der neuen konservativen Regierung scharf kritisiert und vor einem „Bürgerkrieg“ im Land gewarnt. Gewiss „müssen Dinge geändert werden. Sie (die konservative Regierungspartei PiS) haben in vielen Punkten Recht. Aber nicht auf diese Weise“, sagte Walesa in einem Fernsehinterview mit Blick auf den Streit um die Neubesetzung und die Reform des Verfassungsgericht. Reformen müssten „auf offene und demokratische Weise“ erfolgen und nicht „auf brutale Art“.

Wenn sich die Regierung nicht ändere, werde dies "zu einem Bürgerkrieg führen", warnte der einstige Anführer der Gewerkschaft Solidarnosc. Er versprach, sich bei dem PiS-Vorsitzenden Jaroslaw Kaczynski für eine Kursänderung einzusetzen.

„Ich werde versuchen, diese Leute zu überzeugen. Es sind meine alten Kollegen, ich werde mich nicht gegen sie stellen“, sagte Walesa. Er hatte als Präsident 1990 Kaczynski und dessen 2010 beim Absturz der Präsidentenmaschine verunglückten Zwillingsbruder Lech zu seinen Beratern berufen, sich später aber mit ihnen zerstritten.

Interview mit Lech Walesa: „Es gibt zu Europa keine Alternative“

Interview mit Lech Walesa

Premium „Es gibt zu Europa keine Alternative“

Terrorismus ist ein Thema, das nicht von einzelnen Staaten gelöst werden kann, ist der ehemalige polnische Präsident überzeugt. Er fordert eine europäische Verfassung als gemeinsame Basis für die Mitgliedsländer.

„Ich fange an, mich für diese demokratische Entscheidung zu schämen“, sagte Walesa mit Blick auf die Parlamentswahl vom 25. Oktober, die der PiS eine Mehrheit beschert hatte, sowie die Präsidentenwahl vom 24. Mai, die der PiS-Kandidat Andrzej Duda gewonnen hatte.

Einen Monat nach dem Amtsantritt der neuen PiS-Regierung befindet sich Polen in einer politischen Krise. Besonders die Versuche der Regierungsmehrheit, das Verfassungsgericht durch die Ernennung von fünf neuen Richtern unter Kontrolle zu bringen, sorgt für heftige Kritik der Opposition.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×