Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2017

11:18 Uhr

Polen

Ministerpräsidentin nach Autounfall verletzt

Die polnische Ministerpräsidentin Szydło ist bei einem Autounfall verletzt worden. Ihr Fahrzeug prallte gegen einen Baum. Ihrem Sprecher zufolge ist ihr Zustand stabil genug, um vom Krankenbett aus arbeiten zu können

Der Wagen von Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo ist am Freitagabend mit einem Baum kollidiert. AP

Autounfall von Beata Szydlo

Der Wagen von Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo ist am Freitagabend mit einem Baum kollidiert.

Warschau Die verunglückte polnische Regierungschefin Beata Szydło befand sich am Samstag weiter in einem Militärkrankenhaus in Warschau. Ihr Zustand sei „stabil“ und „unter Kontrolle“, sagte ihr Sprecher Rafael Bochenek der Agentur PAP zufolge. Der 53-Jährigen sei „nichts Ernsthaftes“ zugestoßen, so dass sie ihr Amt vom Krankenbett aus ausüben könne.
Szydło bleibe die nächste Zeit unter ärztlicher Beobachtung. Es gebe Routineuntersuchungen, hieß es. Wann die Politikerin der national-konservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) das Krankenhaus verlassen kann, war noch nicht absehbar.

Merkel in Polen: Warum Warschau und Berlin sich zusammenraufen sollten

Merkel in Polen

Warum Warschau und Berlin sich zusammenraufen sollten

Die Kanzlerin auf schwieriger Mission in Polen: Ein starkes Europa nach dem Brexit-Votum braucht den engen Draht zwischen Warschau und Berlin. Was von Angela Merkels Besuch zu erwarten ist.

Szydłos Dienstwagen war am Freitagabend knapp 60 Kilometer westlich von Krakau gegen einen Baum gefahren. Der Fahrer hatte offiziellen Angaben zufolge versucht, einem Kleinwagen des Typs Fiat Seicento auszuweichen. Szydłos Wagenkolonne sei mit Blaulicht und Sondersignal auf dem Weg in den Heimatort der Regierungschefin im Stadtgebiet von Oświęcim unterwegs gewesen.
Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Fahrer des Kleinwagens, den Unfall verursacht zu haben. Er habe den Fehler auch eingeräumt, hieß es. Neben Szydło waren auch ihr Fahrer und ein Personenschützer bei dem Unfall verletzt worden. Bereits im November 2016 war die Autokolonne der Regierungschefin in Israel in einen Unfall verwickelt gewesen; damals war Szydło unverletzt geblieben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×