Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2015

21:32 Uhr

Polen

Präsident warnt vor Epidemien durch Flüchtlinge

Polen diskutiert über gesundheitliche Gefahren durch Flüchtlinge. Ex-Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski hat das Thema aufgebracht. Eine Woche vor der Parlamentswahl springt Präsident Andrzej Duda auf den Zug auf.

Polen hatte lange Zeit kaum Flüchtlinge aufgenommen. Schließlich erklärte sich die Regierung in Warschau bereit, bis zu 7000 Flüchtlinge aufzunehmen. AFP

Präsident Andrzej Duda

Polen hatte lange Zeit kaum Flüchtlinge aufgenommen. Schließlich erklärte sich die Regierung in Warschau bereit, bis zu 7000 Flüchtlinge aufzunehmen.

WarschauEine Woche vor der Parlamentswahl in Polen hat sich der konservative Präsident Andrzej Duda die Warnungen vor Gesundheitsgefahren für die polnische Bevölkerung durch die eintreffenden Flüchtlinge zu eigen gemacht. Die derzeitige Regierung müsse klarstellen, ob die Bevölkerung „vor allen Risiken von Epidemien geschützt“ sei, sagte Duda am Sonntag dem Nachrichtensender TVN24. Die „Sicherheit der Bürger“ sei „die wichtigste Frage“, sowohl die materielle wie auch die körperliche und gesundheitliche.

Die rechtskonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Ex-Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski setzt bei der Wahl am kommenden Sonntag auf einen Sieg gegen die amtierende Ministerpräsidentin Ewa Kopacz von der Bürgerplattform (PO). In den jüngsten Umfragen liegt die PiS mit bis zu 36 Prozent klar vor der PO mit 22 Prozent.

Kaczynski hatte in der vergangenen Woche das Thema gesundheitlicher Gefahren durch die Flüchtlinge aufgebracht. Sie brächten "Cholera auf die griechischen Inseln, die Ruhr nach Wien, verschiedenartige Parasiten", sagte Kaczynski.

Hunderttausende von Flüchtlingen werden dieses Jahr in Deutschland Asyl beantragen. Was denken sie? Was wollen sie? Weil die Neuankömmlinge noch immer vielsprachig sprachlos sind, will das Handelsblatt ihnen eine Stimme geben: Auf 50 Seiten sprechen und schreiben Künstler und Unternehmer, Schriftsteller, Ärzte und Ingenieure, Männer und Frauen aus Afghanistan, Iran und und Irak, Syrien, Eritrea aber auch dem Kosovo über Merkel und Europa, Heidenau und das Schleppergeschäft – aber auch die Sorgen der Deutschen, mit denen sie nun konfrontiert werden. Das komplette Dossier als PDF zum Download.

Polen hatte lange Zeit kaum Flüchtlinge aufgenommen. Schließlich erklärte sich die Regierung in Warschau bereit, bis zu 7000 Flüchtlinge aufzunehmen. Die Opposition kritisierte dies mit dem Hinweis, die Entscheidung sei „ohne das Einverständnis der Polen“ erfolgt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×