Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2010

09:03 Uhr

Politik

Bulgarien schickt Weltbank-Vize zur EU

VonMathias Brüggmann

Kristalina Georgiewa soll die zukünftige EU-Kommissarin der südosteuropäischen Republik heißen. Seit 2008 war die Politikerin und Ökonomin Vizepräsidentin der Weltbank.

Georgiewa sollte schon Vizeregierungschefin werden, lehnte aber zu Gunsten der Weltbank ab Reuters

Georgiewa sollte schon Vizeregierungschefin werden, lehnte aber zu Gunsten der Weltbank ab

BERLIN. Nach dem Abwerben von Finanzminister Simeon Djankow bedient sich Bulgariens Regierungschef Bojko Borissow nun schon ein zweites Mal bei der Weltbank, um fähige Bulgaren von dort aus in Spitzenposten zu hieven: Kristalina Georgiewa, seit März 2008 Vizepräsidentin und Corporate Secretary der Weltbank in Washington, soll nun Bulgariens EU-Kommissarin werden. Das gab der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso, gestern bekannt. Zuvor hatte die wegen privater Geschäfte umstrittene Bewerberin für den Posten der EU-Entwicklungshilfekommissarin, Bulgariens Außenministerin Rumiana Jeleva, ihre Bewerbung zurückgezogen.

Mit Georgiewa präsentiert Borissow nun eine Topkandidatin: Nach dem Wahlsieg der Konservativen im vorigen Sommer wurde sie bereits als Vizeregierungschefin gehandelt. Damals lehnte sie den Ruf aus der Heimat ab, weil Weltbank-Chef Robert Zoellick sie persönlich gebeten hatte, als seine Stellvertreterin zu bleiben.

Die promovierte Umwelt-Ökonomin lehrte in Sofia, am Massachusetts Institute for Technologie, an der London School of Economics und in Moskau. Entwicklungshilfe ist ihr nicht unbekannt: Für die Weltbank kümmerte sie sich darum in Asien. In Russland zeigte sie sich zudem aufgeschlossen für die Kooperation mit der Presse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×