Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2014

11:08 Uhr

Polizei-Großeinsatz

Islamisten und Kurden prallen in Herford aufeinander

Jesiden und Islamisten treffen nicht nur im Irak aufeinander: In Herford haben eine gewaltsame Attacke und die anschließenden Proteste für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt.

Rund 300 Jesiden protestierten in Herford nach einem Messerangriff von IS-Sympathisanten. dpa

Rund 300 Jesiden protestierten in Herford nach einem Messerangriff von IS-Sympathisanten.

HerfordAuseinandersetzungen zwischen Männern jesidischen Glaubens und Sympathisanten der Terrorgruppe Islamischer Staat haben im westfälischen Herford einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Anlass für die Streitigkeiten soll ein Plakat gewesen sein, auf dem Jesiden zu einer Demonstration gegen die Kriege in Syrien und im Irak aufriefen.

Nach Angaben der Polizei hatten am Mittwoch sechs Sympathisanten der radikalislamischen Terrormiliz fünf Jesiden in der Innenstadt von Herford attackiert und zwei von ihnen verletzt. Daraufhin versammelten sich bis zu 300 Angehörige der Glaubensgemeinschaft, um gegen den Angriff zu demonstrieren. Mehrere Polizeihundertschaften waren im Einsatz, um die Gruppen auf Abstand zu halten. Die ganze Nacht lang seien größere Personengruppen kontrolliert worden, sagte ein Polizeisprecher.

Video auf Twitter

ISIS-Chef zeigt sich öffentlich

Video auf Twitter: ISIS-Chef zeigt sich öffentlich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Jesiden sind Kurden und leben vor allem im Nordirak, wo die Terrormiliz Islamischer Staat nach heftigen Kämpfen mit kurdischen Einheiten mehrere Gebiete unter ihre Kontrolle gebracht hat. Sie geht rücksichtslos gegen Gegner und Andersgläubige vor. Im Nordirak sind derzeit zehntausende Menschen auf der Flucht vor den Extremisten.

Von

dpa

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr walter danielis

07.08.2014, 12:04 Uhr

Das ist erst der Anfang, dass wird uns in Zukunft vermehrt beschäftigen. Wer sich die Völker der Welt ins Land holt, holt sich auch deren Konflikte und hat es nicht besser verdient.

Herr Don Zeckito

07.08.2014, 12:24 Uhr

Richtig, - an Idiotie nicht zu toppen. Vor allem die Mengen an Analphabeten und Intelligenzfreien, die diesem Staat nur auf der Last liegen und aus einem dümmlichen Schuldkomplex heraus noch deren Hintern gewischt wird, weil sie selbst dafür zu unintelligent sind.

Es ist und bleibt unfassbar, wie dieser Staat seitens der Verantwortlichen ins Mittelalter katapultiert wird.

Herr Jens Muche

07.08.2014, 12:52 Uhr

@ Don Zeckito „....wie dieser Staat seitens der Verantwortlichen ins Mittelalter katapultiert wird.“

Die Parteien machen das, wofür sie gewählt wurden. Entweder fällt es deren Wählernnicht auf oder sie sind damit einverstanden. Jammern hilft den anderen aber nicht weiter, Wahlverweigerung auch nicht, sondern nur bewußt anders wählen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×