Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2011

21:52 Uhr

Polizeibericht

Britischer Reporter wurde nicht ermordet

Er brachte die Praktiken des Murdoch-Konzerns ans Licht - und wurde danach tot aufgefunden. Die Geschichte von Sean Hoare liefert Stoff für Verschwörungstheorien. Ein Polizeibericht schließt nun Fremdverschulden aus.

Der Tod des britischen Journalisten Sean Hoare machte auf der Insel Schlagzeilen. Quelle: AFP

Der Tod des britischen Journalisten Sean Hoare machte auf der Insel Schlagzeilen.

LondonDer Tod des britischen Journalisten Sean Hoare, der bereits im vergangenen Jahr über die dubiosen Praktiken des Murdoch-Konzerns auspackte, geht nach Polizeiangaben nicht auf Fremdverschulden zurück. Die Autopsie habe dafür keine Hinweise ergeben, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ein toxikologischer Befund wird demnach in den kommenden Wochen erwartet.

Die Leiche des früheren Reporters des Boulevardblatts „News of the World“ war am Montag in seinem Haus in Watford nördlich von London entdeckt worden. In Interviews hatte der Journalist im vergangenen Jahr behauptet, dass der frühere Chefredakteur der mittlerweile eingestellten Boulevardzeitung und spätere Pressechef von Premierminister David Cameron, Andy Coulson, über das illegale Abhören von Handys informiert gewesen sei. Für die „News of the World“ berichtete Hoare als Reporter für das Showbusiness aus der Londoner Partyszene. Kollegen und Medienberichten zufolge soll er drogen- und alkoholabhängig gewesen sein - 2005 wurde er deshalb von seiner Zeitung gefeuert.

 

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer_J

20.07.2011, 00:31 Uhr

Barschel wurde ja auch nicht ermordet. Hier hat der Mossad seine Finger im Spiel (Tod und Regierungskrise). Man erkennt die Handschrift.

Zitat:"Britischer Reporter wurde nicht ermordet"

Quatsch mit Soße! Natürlich war es Mord oder ist der Typ an Altersschwäche gestorben? Feinde hatte er sicher auch und seine Anstifter wollten ihn ggf. auch loswerden.

Ich tippe, es war der Mossad. Er ist sehr aktiv und kennt keinerlei Skrupel, Menschen zu benutzen und zu töten.

eierbeisser

20.07.2011, 11:41 Uhr

Welches Motiv sollte denn der Mossad haben? Ich denke, dem Mossad ist es ziemlich egal, ob Murdochs Journalisten irgendwelche Prominente oder Verbrechensopfer bespitzeln.

Rainer_J

20.07.2011, 22:53 Uhr

Neuwahlen und eine europafreundliche Regierung?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×