Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2013

20:57 Uhr

Polizeichef

Rettung für Geiseln in Nairobi ist nah

Anscheinend wird das Geiseldrama in einem Einkaufszentrum in Nairobi bald beendet. Der Polizeichef bat Blogger, die Geiseln über soziale Netzwerke über die nahende Rettung zu informieren.

Kenya Defense Forces (KDF) fahren vor dem Einkaufszentrum in Nairobi vor. AFP

Kenya Defense Forces (KDF) fahren vor dem Einkaufszentrum in Nairobi vor.

NairobiDer Chef der kenianischen Spezialeinsatzkräfte hat am Sonntagabend Blogger und Nutzer von Sozialen Medien gebeten, die Geiseln im Einkaufszentrum Westgate über ihre nahende Rettung zu informieren. Die Botschaft des Polizeichefs David Kimaiyo kam wenige Stunden, nachdem Sicherheitskräfte und Scharfschützen weiter in das Gebäude vorgedrungen waren. Rund ein Dutzend islamistischer Angreifer hielten dort seit Samstag eine unbestimmte Anzahl Geiseln fest. Bei dem Angriff mit Schusswaffen und Handgranaten waren nach Angaben des roten Kreuzes mindestens 68 Menschen ums Leben gekommen.

Ein Blogger, der mit den Geiseln in Kontakt stand, teilte im Kurznachrichtendienst Twitter mit, die Extremisten hätten am Abend weitere Geiseln ermordet und aus einem Fenster geworfen, nachdem Helikopter der Polizei auf dem Dach des Einkaufszentrums gelandet seien. Mehr als 200 Menschen würden derzeit noch vermisst, hieß es. Für diese Angaben gab es jedoch zunächst keine Bestätigung.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.09.2013, 21:46 Uhr

Wir sehen das seit 14 hundert Jahren übliche Vorgehen islamischer Terrorbanden! Zuerst werden soviele Nichtmoslems wie möglich abgeschlachtet!
Früher mit Macheten, Keulen und Krummsäbeln,
heutzutage mit AK 47, Handgranaten und Schächtemessern!
Es werden einige Opfer vorerst am Leben gelassen und als Schutzschild gegen schwere Waffen der Einsatzkommandos benutzt!
Ähnlich dem Benutzen der eigenen Kinder und Frauen als Schutzschhild durch die Hamas im Gazastreifen!
Dadurch sind die SEKs gezwungen sich auf das Killing Field zu begeben.
Das Ziel der Islamfaschisten ist es so viel Befreier wie möglich mit ins Grab zu nehmen.
wenn dann der Endkampf kommt werden vor dem angestrebten "Märtyrertod" von den Verbrechern noch alle Geiseln geschlachtet!
Solche Scenarien werden wir kurz über lang auch in Deutschland und Europa erleben!
Zumal wir ja genügend Nachschub an Terroristen aus den ARABELLION Länder erhalten.
Die Einzige Möglichkeit der Abwehr ist das Übel mit Stumpf und Stiehl auszurotten!




Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×