Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2014

10:01 Uhr

Polnischer Präsident

Polen und Deutsche stolz auf Aussöhnung

Erinnerung an dunkle Zeiten: In einer Gedenkstunde des Deutschen Bundestags erinnerte Polens Staatspräsident Komorowski an die deutsch-polnische Geschichte. Insbesondere lobte er die Aussöhnung zwischen den Staaten.

Der polnische Präsident Komorowski: „Was die Europäer verbindet ist die Überzeugung, dass die Würde des Menschen unveräußerlich ist.“ AFP

Der polnische Präsident Komorowski: „Was die Europäer verbindet ist die Überzeugung, dass die Würde des Menschen unveräußerlich ist.“

BerlinDer polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski hat in einer Gedenkstunde des Bundestags zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren die deutsch-polnische Aussöhnung gewürdigt. Auf diese Versöhnung könnten beide Völker stolz sein, sagte Komorowski am Mittwoch. Er erinnerte daran, dass wenige Tage nach dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 auch sowjetische Soldaten in Polen einmarschiert seien. Die Sowjetunion war damals Verbündeter Hitler-Deutschlands.

Komorowski würdigte besonders, dass 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer eine junge Generation von Deutschen und Polen zusammen lernen und arbeiten könnten. Er erinnerte auch an die polnische Gewerkschaftsbewegung Solidarnosc, die zusammen mit anderen die Freiheit in Europa möglich gemacht habe. „Was die Europäer verbindet ist die Überzeugung, dass die Würde des Menschen unveräußerlich ist.“

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Mike Pieke

10.09.2014, 10:26 Uhr

So weit ist es jetzt schon gekommen: Deutsche Soldaten sollen ihr Leben opfern um Grenzen zu schützen, die uns aufgezwungen worden! Würden die Polen das für uns machen?
Polen können sogar in Deutschland wählen, obwohl ich, als deutscher Staatsbürger, es nicht kann. Irgendwann muss dieser wahnsinnige Entschuldigungsdrang ein Ende finden.

Herr Tenzin Konchuk

10.09.2014, 10:55 Uhr

Dieser Entschuldigungsdrang findet kein Ende
Denn mit der Begrifflichkeit SCHULD wird über das scholastische Prinzip von These und Antithese der Geist der Menschen und Menschheit klein gehalten. Die Welt funktioniert aber nicht auf Basis von Schuld sondern von Ursache & Wirkung in Kombination mit Impuls & Ort.
Deutschland ist tot und so manchem Deutschen wird jetzt klar dass er im übertragenem Sinne Uncas der letzte der Mohikaner ist. Es kommt jetzt nur noch darauf an dieses mit Würde zu erdulden und zu ertragen.

Herr Wolfgang Trantow

11.09.2014, 17:49 Uhr

Leider mach Deutschland nichts für die Infrastruktur ( Verbindungen Deutschland - Polen)!! Vorurteile werden unterdrückt, obwohl sie meist stimmen (Polen = viele sind kriminell)! Warum holt Deutschland Pflegekräft massiv ins Land? Nur um deutsche Löhne zu drücken, Schwarzasrbeit zu fördern und weil Polen keine Pflege erhalten dürfen, so deutsche Politiker!!!! Warum keine Angleichung bei den Sozialleistungen (Kindergeld)? Sind polnische Kinder nichts Wert????

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×