Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2008

10:10 Uhr

Präsidentenwahl in Georgien

Wahlleitung erklärt Saakaschwili zum Sieger

Amtsinhaber Michail Saakaschwili ist von der Wahlleitung zum Sieger der Präsidentenwahl in Georgien erklärt worden. Noch fehlten zwar die Stimmen aus rund einem Drittel der Wahllokale, doch der Trend sei eindeutig. Die Opposition spricht von Betrug und kündigt Straßenproteste an.

Anhänger von Präsident Saakaschwili feierten das Ergebnis in den Straßen der Hauptstadt Tiflis Foto: dpa

Anhänger von Präsident Saakaschwili feierten das Ergebnis in den Straßen der Hauptstadt Tiflis Foto: dpa

HB TIFLIS. Staatschef Michail Saakaschwili hat die Präsidentenwahl in der Kaukasusrepublik Georgien gewonnen. Nach vorläufigen Angaben der Wahlleitung errreichte der Amtsinhaber die absolute Mehrheit der Stimmen. In Hochrechnungen lag Saakaschwili bei 51,71 Prozent, wie die Wahlleitung am Dienstagmorgen in Tiflis mitteilte.

Offiziell waren erst zwei Drittel der landesweit etwa 3500 Wahllokale ausgezählt worden. Der Wahlleiter Lewan Tarchnischwili sagte aber in der Nacht, der Trend werde durch bislang nur mündlich übertragene Ergebnisse aus fast allen anderen Wahllokalen bestätigt. Ein Schneechaos im Land verhindere vielerorts die Zustellung der Wahlprotokolle. Georgien feiert zudem an diesem Montag das orthodoxe Weihnachtsfest.

Die georgische Opposition hat angekündigt, dass sie einen Wahlsieg des umstrittenen Präsidenten nicht anerkennen werde. Am Sonntag warfen 10 000 Demonstranten der Staatsführung Wahlfälschungen vor. Der Herausforderer Lewan Gatschetschiladse, der als zweitbester Bewerber zuletzt bei 25,38 Prozent lag, feierte die Opposition als Sieger. Die Kundgebungen sollen am Dienstag fortgesetzt werden.

Trotz des sich abzeichnenden Sieges bedeutet die Wahl einen Denkzettel für Saakaschwili. Vor vier Jahren hatte er noch fast 96 Prozent der Stimmen bekommen. Viele Menschen beklagen einen zunehmend autoritären Regierungsstil des prowestlichen Politikers. Ein brutaler Polizei-Einsatz gegen friedliche Demonstranten vor zwei Monaten brachte Saakaschwili auch im Westen viel Kritik ein.

Mehr Infos zum Thema (in englischer Sprache)

» Online-Magazin civile.ge

» The Georgien Times

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×