Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2017

13:51 Uhr

Präsidentschaftswahl Frankreich

Merkel empfängt Macron

Nachdem Angela Merkel den französischen Kandidaten Francois Fillon im Januar in Berlin getroffen hatte, empfängt sie kommenden Donnerstag nun den sozialliberalen Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in der nächsten Woche den sozialliberalen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron in Berlin empfangen - es werde jedoch keinen öffentlichen Auftritt der beiden geben. AFP; Files; Francois Guillot

Treffen zwischen Merkel und Macron

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in der nächsten Woche den sozialliberalen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron in Berlin empfangen - es werde jedoch keinen öffentlichen Auftritt der beiden geben.

BerlinKanzlerin Angela Merkel (CDU) wird knapp fünf Wochen vor dem ersten Wahlgang in Frankreich den sozialliberalen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron empfangen. Nach dem Gespräch im Kanzleramt am kommenden Donnerstagnachmittag werde es keinen öffentlichen Auftritt der beiden geben, kündigte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin an.

Der 39 Jahre alte Ex-Wirtschaftsminister Macron tritt als Unabhängiger an. Der erste Wahlgang ist am 23. April. Macron gilt als einer der Favoriten. Umfragen geben ihm eine gute Chance, die Rechtspopulistin Marine Le Pen zu schlagen.

Den Kandidaten der Republikaner, François Fillon, hatte Merkel am 23. Januar in Berlin zu einem Gespräch getroffen. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte damals erläutert, sollten die französischen Sozialisten den Wunsch zu einem entsprechenden Treffen äußern, sei Merkel dazu bereit.

Präsidentschaftswahl: Franzosen stärken Macrons Kandidatur

Präsidentschaftswahl

Franzosen stärken Macrons Kandidatur

Lange galt die Rechtsextreme Marine Le Pen als die beliebteste unter den Präsidentschaftskandidaten in Frankreich. Nun fällt sie sogar in den Umfragen für den ersten Wahlgang hinter Emmanuel Macron zurück.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×