Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2012

20:41 Uhr

Präsidentschaftswahl

Sarkozy erstmals in Umfrage vorn

Zum ersten Mal landet Sarkozy in einer Umfrage zur Präsidentschaftswahl vorn. Allerdings nur im ersten Wahlgang. Bei der Stichwahl im Mai sieht die gleiche Umfrage den sozialistischen Herausforderer Hollande als Sieger.

Erstmals sieht eine Umfrage Präsident Sarkozy vorn. Reuters

Erstmals sieht eine Umfrage Präsident Sarkozy vorn.

ParisGut fünf Wochen vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich hat ein Meinungsforschungsinstitut am Dienstag erstmals Staatschef Nicolas Sarkozy vorn gesehen. Eine Ifop-Umfrage ergab im ersten Wahlgang 28,5 Prozent der Stimmen für Sarkozy und 27 Prozent für den sozialistischen Kandidaten François Hollande. Später veröffentlichte Zahlen von TNS Sofres zeigten allerdings wieder einen Vorsprung Hollandes.

In der zweiten Runde Anfang Mai sah Ifop nach wie vor Hollande als Sieger. Er liegt der Umfrage zufolge bei 54,5 Prozent und damit deutlich vor Sarkozy mit 45,5 Prozent. Hollande hatte monatelang die Umfragen auch für den ersten Wahlgang im April angeführt. Die Zahlen des Instituts TNS Sofres zeigten am Abend wieder das gewohnte Bild: Sarkozy käme der Umfrage zufolge im ersten Wahlgang auf 26 Prozent und läge damit hinter Hollande mit 30 Prozent.

François Hollande: Monsieur Normal auf Elysee-Kurs

François Hollande

Monsieur Normal auf Elysee-Kurs

Er fährt mit dem Roller zur Arbeit und ist stolz darauf, möglichst normal zu leben. François Hollande kultiviert Bescheidenheit und Sachlichkeit - und verkörpert damit das Gegenteil, wofür Präsident Sarkozy steht.

„Nicht ist entschieden, nichts ist gewonnen und noch weniger verloren“, sagte Hollande. Seine Anhänger sollten sich durch die Zahlen nicht beeindrucken lassen, forderte der Sozialist bei einer Wahlkampfveranstaltung im südostfranzösischen Valence.

Die Ifop-Zahlen machten den Sozialisten ein bisschen Angst, kommentierte Sarkozys Wahlkampfsprecherin Nathalie Kosciusko-Morizet. Sarkozy selbst warnte ähnlich wie Hollande, noch sei nichts gewonnen. Er werde seinen Wahlkampf weiter wie bisher führen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×