Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2012

09:22 Uhr

Präsidentschaftswahlkampf

Homo-Ehe gehört zu Obamas Vision der USA

Gleichgeschlechtliche Ehen in den USA sind für Barack Obama keine verrückte Idee. Sie seien eine logische Folge, sagte er. Und unterstrich damit seine Vision vom Land.

Parade anlässlich Obamas Befürwortung der Homo-Ehe. dapd

Parade anlässlich Obamas Befürwortung der Homo-Ehe.

Los AngelesUS-Präsident Barack Obama hat sein Eintreten für gleichgeschlechtliche Ehen bei einem Treffen mit einflussreichen Spendern in Hollywood verteidigt.

Seine Haltung in dieser Frage sei eine logische Folge davon, wo Amerika nach seiner Auffassung stehen sollte, sagte er am Donnerstagabend im Haus von Schauspieler George Clooney im Vorort Studio City bei Los Angeles. Ferner veranschauliche das Thema, wie sehr sich die Visionen unterschieden, die ihm selbst und den Republikanern für das Land vorschwebten.

An der Veranstaltung nahmen rund 150 betuchte Anhänger Obamas teil.

US-Wahlkampf: Obama spricht sich für Homo-Ehe aus

US-Wahlkampf

Obama spricht sich für Homo-Ehe aus

Die Konservativen reagierten mit heftiger Kritik.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×