Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2013

15:28 Uhr

Preise sollen steigen

Reform des CO2-Handels nimmt wichtige Hürde

Die Stabilisierung des Emissionshandels rückt näher. Mit der Reform sollen die Preise für Zertifikate wieder steigen. Der Preisverfall hatte die Einkaufspreise für Strom gedrückt, vor allem Kohlestrom blieb lukrativ.

Umweltminister Altmaier ist für die Reform, Wirtschaftsminister Rösler fürchtet steigende Kosten für die Industrie. ap

Umweltminister Altmaier ist für die Reform, Wirtschaftsminister Rösler fürchtet steigende Kosten für die Industrie.

BrüsselDie Reform zur Stabilisierung des kriselnden EU-Handels mit CO2-Verschmutzungsrechten hat eine wichtige Hürde genommen. Die Pläne von EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard zum Zurückhalten von 900 Millionen CO2-Zertifikaten fanden am Dienstag im federführenden Umweltausschuss des Europaparlaments eine Mehrheit. Parlamentarier aus Reihen der Christdemokraten, Konservativen und Liberalen konnten sich nicht mit ihrem Vorhaben durchsetzen, den geplanten Eingriff in den Emissionshandel zu verhindern. Mit der Reform sollen die Preise für Zertifikate wieder steigen. Die Reform hat auch einen Einfluss auf die deutsche Strompreisentwicklung.

Denn durch den Preisverfall werden die Einkaufspreise für Strom derzeit weiter gedrückt und besonders Kohlestrom bleibt lukrativ. Zugleich wächst aber die Differenz zwischen Strombörsenpreis und den festgelegten Vergütungssätzen für Solar- und Windstrom. Damit droht die von allen Verbrauchern zu zahlende Ökostrom-Umlage weiter zu steigen. Der zuständige Berichterstatter Matthias Groote (SPD) erhielt allerdings im Umweltausschuss zunächst kein Mandat, um direkt Verhandlungen mit dem Ministerrat und der EU-Kommission aufzunehmen.


Diese Abstimmung könnte aber nächste Woche nachgeholt werden. Wahrscheinlich im März sollen die 27 EU-Staaten dann entscheiden, allerdings ist schon die Bundesregierung blockiert - Umweltminister Peter Altmaier (CDU) ist für die Reform, Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ist aus Sorge vor Zusatzbelastungen für die Industrie dagegen.

Beim Emissionshandel müssen Firmen Ausstoßrechte für jede Tonne CO2 für insgesamt 11 000 Produktionsstätten nachweisen. Zuletzt waren teils weniger als 5 Euro pro ausgestoßener Tonne CO2 zu zahlen.


Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gast

19.02.2013, 15:50 Uhr

Der Emissionshandel an sich ist abzuschaffen. Ein abartiges Geschäft.
Problem wäre dann natürlich, dass Produktionen dann dort hin verlegt werden, wo es dann überhaupt niemanden mehr interessiert, was diese machen.
Einfach nur krank.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×