Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2012

18:13 Uhr

Preisgekröntes Konzept

So soll der Griechenland-Austritt funktionieren

An einem Freitag unter Ausschluss der Öffentlichkeit soll Griechenland aus dem Euro austreten. Ein Volkswirt schrieb auf 112 Seiten die Anleitung zum „Grexit“ - und gewann einen mit 250.000 Pfund dotierten Preis.

Zurück zur Drachme? Griechenland brauche eine neue Währung, die zum Kurs 1:1 gegen den Euro eingetauscht werde, sagt der Roger Bootle. dpa

Zurück zur Drachme? Griechenland brauche eine neue Währung, die zum Kurs 1:1 gegen den Euro eingetauscht werde, sagt der Roger Bootle.

LondonMal angenommen ein Mitglied der Eurozone käme in ernsthafte Schwierigkeiten. Mal angenommen, die anderen Mitglieder der Gemeinschaftswährung überlegten, ob es eine gute Idee sein könnte, dieses Land aus dem Euro zu verbannen. Wie sollte so etwas eigentlich funktionieren? Ausgerechnet ein Wirtschaftswissenschaftler aus Großbritannien, dem Land der Euro-Kritiker, hat eine Antwort darauf. Unter dem Titel „Praktische Anleitung zum Euro-Austritt“ gibt Roger Bootle Tipps, wie ein geordneter Transformationsprozess aussehen könnte.

Am Donnerstag wurde ihm dafür in London der Wolfson Economic Prize, eine mit 250.000 Pfund dotierte Auszeichnung für Wirtschaftswissenschaftler, zuerkannt. Die Familie von Lord Simon Wolfson - ein Unterstützer der Konservativen in Großbritannien und Mitglied des Oberhauses - und die Denkfabrik Policy Exchange hatten den Preis im November ausgelobt.

Planspiele: Wie der Grexit doch noch kommt

Planspiele

Griechenland behält den Euro - vorerst

Auch nach den Wahlen ist ein Euro-Austritt Griechenlands nicht vom Tisch

Bootles Thesen sind schwere Kost für Euro-Befürworter. „Die größte Gefahr der Ansteckung wird es geben, wenn Griechenland den Euro verlässt und damit Erfolg hat“, sagte Bootle am Donnerstag in London. „Es wäre eine Alternative zu schmerzlichen Sparmaßnahmen.“ Die Politik müsse schon einen Monat im voraus einen Plan in der Schublade haben, dürfe diesen aber nicht öffentlich machen.

„Die Menschen mögen ja bezweifeln, dass das Verlassen der Eurozone etwas Gutes ist“, sagte der 60 Jahre alte Preisträger. „Aber mein Beitrag zum Wolfson-Preis war, zu zeigen, das es überhaupt geht“, sagte Bootle. Am Ende wäre es für die in der Eurozone verbleibenden Länder sogar günstiger. „Vor sechs Monaten war das noch eine verbotene Diskussion“, sagte Preisstifter Simon Wolfson.

Technisch müsse zunächst eine neue Währung eingeführt werden, die zum Kurs 1:1 gegen den Euro getauscht werde, schlägt Bootle in seiner 112-seitigen Expertise vor. Auch Bankeinlagen, Kredite und Löhne sollten 1:1 umgetauscht werden. Schrittweise werde es aber unweigerlich zu einer Geldentwertung „um 30 bis 50 Prozent“ kommen, sagte Bootle, ehemals Chefvolkswirt der Großbank HSBC. Gleichzeitig müsse aber eine Inflationskontrolle und ein striktes, unabhängig überwachtes Schuldenmanagement geschaffen werden.

Bootles Pläne werden an manchen Stellen ungewöhnlich konkret. So schlägt er etwa vor, dass der Euro-Ausstieg am besten an einem Freitag verkündet werden solle. Am Anfang der darauffolgenden Woche solle der Plan dann in die Tat umgesetzt werden. Dazu sollten die Banken und Kapitalmärkte des Ausstiegslandes vorübergehend geschlossen werden, um weitere Kapitalflucht zu verhindern. So weit liegt Preisträger Bootle damit im Ergebnis nicht von einem seiner Kontrahenten im Wettbewerb entfernt, einem elfjährigen Jungen. Der hatte vorgeschlagen, Griechenland solle einfach die Drachme wieder einführen und seine Schulden bezahlen.

Von

dpa

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Crossretaliation

05.07.2012, 18:27 Uhr

Bootle - "schwach wie Bottle leer"

Dass ein Brite den in GB ausgelobten Preis gewinnt wundert mich nicht - nachdem die LIBOR -Betrügerei nicht mehr zieht muss man eben über alternative Sauereien nachdenken

Account gelöscht!

05.07.2012, 19:18 Uhr

250.000 wofür bitte? Die haben echt einen an der Klatsche dort glaub ich langsam. Hat er ganz nebenbei auch gleich die Austrittspläne für Spanien, Portugal, Italien und bald sowieso auch Frankreich mit einbezogen?? NEIN?? Tja dann Doppel-FAIL!!!

Edelzwicker

05.07.2012, 19:33 Uhr

Welches Szenario auch immer für den Grexit das beste sein mag, die Griechen müssen raus aus dem Euro, weil sie mit ihrer maßlosen und korrupten Ausgabenpolitik das ganze Eurosystem vergiftet haben. Es ist wie mit einem Korb frischer rosiger Äpfel, sobald sich auch nur ein fauler Apfel dazu gesellt, ist der ganze Korb der Fäulnis ausgesetzt. Es wurde noch nie beobachtet, dass ein fauler Apfel durch die gesunden Äpfel genesen konnte. Noch nie!
Und deshalb müssen die Griechen sich aus dem Euro-Raum verabschieden, mit welchen Mitteln auch immer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×