Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2016

16:45 Uhr

Premier Manuel Valls wendet sich ab

Hollande verliert seinen letzten Verbündeten

VonThomas Hanke

François Hollande steht nach einem Rundumschlag mit seinem Skandalbuch ohne Partner da. Der bislang stets loyale Premierminister Manuel Valls stellt sich gegen den Präsidenten. Doch er wird Hollandes Schatten nicht los.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls (links) will sich endgültig von Francois Hollande emanzipieren. Dabei hat er auch den Präsidentenjob im Auge. AFP; Files; Francois Guillot

Partnerschaft am Ende

Frankreichs Premierminister Manuel Valls (links) will sich endgültig von Francois Hollande emanzipieren. Dabei hat er auch den Präsidentenjob im Auge.

ParisSeit Ende März 2014 dient der heute 54-jährige Manuel Valls dem französischen Präsidenten als Premierminister. Nun ist er offenbar bereit, sich gegen seinen Mentor François Hollande aufzulehnen. Valls fürchtet, dass Hollande ihn mit in den Abgrund reißt. Der Präsident hat in Umfragen fast 90 Prozent der Wähler gegen sich. Nach der Veröffentlichung des von zwei Le Monde-Journalisten geschriebenen Buchs über Gespräche mit Hollande, in denen der Staatsgeheimnisse ausplaudert und sich verletzend über aktive Politiker äußert, ist Valls der Kragen geplatzt: „Die Sozialisten schämen sich“, kritisierte er direkt seinen Chef. Der hatte unter anderem über die „notwendige Liquidierung der Sozialistischen Partei“ schwadroniert.

Valls und Hollande sind ein merkwürdiges Tandem. Der in Barcelona geborene Valls ist unglaublich ehrgeizig und recht autoritär. Freigeister wie den früheren Wirtschaftsminister Emmanuel Macron erträgt er nicht. Doch gleichzeitig hat er Hollande zweieinhalb Jahre hindurch sehr loyal gedient. Selber wollte er das Land stark reformieren, im Zusammenspiel mit Macron. Als deutlich wurde, dass Hollande dafür nicht zu haben ist, zog Macron die Konsequenzen, fordert öffentlich einen entschiedeneren Reformkurs und verließ schließlich die Regierung. Er wird in den nächsten Wochen offiziell seine Kandidatur zur Präsidentschaftswahl bekannt geben.

Ganz anders Valls. Der sonst so energische Politiker hat sich von Hollande den Schneid abkaufen lassen. Gegen Hollandes Reform-Absage opponierte er nicht. Vor seinen Freunden hat er das lange mit der Struktur des französischen politischen Systems erklärt: Das gebe nun einmal dem Präsidenten sehr weitgehende Machtbefugnisse, als Premier habe man das zu akzeptieren.

Doch seit der Buchveröffentlichung, die in Frankreich als eine Erniedrigung des Präsidentenamtes und Selbstzerstörung von Hollande gesehen wird, scheint Valls seine Demut zu verlieren. In der Öffentlichkeit tritt er als der Politiker auf, der als sozialistischer Kandidat in den Präsidentschaftswahlkampf 2017 ziehen könnte – anstelle von Hollande. Bei einer Rede in Tours rief er vor ein paar Tagen andere Aspiranten dazu auf, sich ihm anzuschließen. Dabei gab er sich präsidial: „Reden wir über das, was uns verbindet, was wir gemeinsam geschafft haben.“ Die Angesprochenen wie Macron, der selber kandidieren will, lehnten jedoch dankend ab.

Valls hat Verbündete bei den Sozialisten, doch es sind nicht viele. Möglicherweise sind zu wenige, um Hollande an den Rand drängen zu können. Parlamentspräsident Claude Bartolone hasst Hollande, seit der ihn im genannten Buch öffentlich der runtergemacht hat. Er möchte gerne verhindern, dass Hollande als Kandidat antritt. Hier vereinen sich seine Interessen mit denen von Valls.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.11.2016, 17:46 Uhr

 Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof. Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

Account gelöscht!

02.11.2016, 17:50 Uhr

 Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe. Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

Account gelöscht!

02.11.2016, 17:56 Uhr

 Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×