Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2012

00:58 Uhr

Pressebericht

EZB lehnt Spaniens Rettungsplan für Bankia ab

Einspruch der Notenbanker: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat einem Pressebericht zufolge den von Spanien vorgeschlagenen Sanierungsplan für die strauchelnde Großbank Bankia vehement abgelehnt.

Die Anzeigetafel der Börse Madrid spiegelt sich in einem Bankia-Logo: Die Rettung des Instituts kommt das Land teuer zu stehen. dapd

Die Anzeigetafel der Börse Madrid spiegelt sich in einem Bankia-Logo: Die Rettung des Instituts kommt das Land teuer zu stehen.

Madrid/LondonDie Europäische Zentralbank hat einem Pressebericht zufolge die von der spanischen Regierung geplante Sanierung der angeschlagenen Großbank Bankia mit Staatsanleihen abgelehnt. Wie die „Financial Times“ (FT) am Dienstagabend auf ihrer Internetseite mit Berufung auf EU-Offizielle berichtet, haben die Notenbanker den Plan, der Muttergesellschaft von Bankia Anleihen im Wert von 19 Milliarden Euro zu zuschießen, sehr deutlich als nicht akzeptabel bezeichnet.

Verstaatlichte Bank: Bankia braucht 15 Milliarden Euro von Spanien

Verstaatlichte Bank

Bankia braucht 15 Milliarden Euro

Spanien muss der verstaatlichten Bank stärker unter die Arme greifen.

Diese Staatsanleihen hätten dann bei der EZB gegen Geld eingetauscht werden können. Die EZB hat der „FT“ zufolge Spanien klargemacht, dass eine richtige Geldspritze nötig sei. Die Madrider Regierung hatte diese Idee am Wochenende ins Spiel gebracht, sich zwischenzeitlich davon aber wieder etwas distanziert.

Die Muttergesellschaft BFA der spanischen Krisenbank Bankia hat unterdessen Verluste in Milliardenhöhe eingeräumt. Nach einer korrigierten Bilanz hatte die BFA (Banco Financiero de Ahorro) im Jahr 2011 ein Minus von 3,3 Milliarden Euro aufgewiesen. Dies geht aus einer Neubewertung hervor, die die Unternehmensführung in der Nacht zum Dienstag verabschiedete. Im April hatte das Unternehmen in seiner Bilanz für 2011 noch einen Gewinn von 41 Millionen Euro ausgewiesen. Bankia, Spaniens viertgrößte Bank, hatte am Freitag ebenfalls ihre Bilanz korrigiert und einen Verlust von knapp 3,0 Milliarden Euro eingeräumt.

Das Geldhaus hatte beim spanischen Staat eine Kapitalhilfe von insgesamt mehr als 23 Milliarden Euro erbeten. Die Krise der Bank führte dazu, dass Spanien wieder verstärkt in den Strudel der Schulden- und Finanzkrise geriet.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

30.05.2012, 10:40 Uhr

"EZB lehnt Spaniens Rettungsplan für Bankia ab"

Weshalb eigentlich? Ist es nicht die logische Fortsetzung der bisherigen Politik von Herr Draghi. Weshalb misst er plötzlich mit zweierlei Maß?

Man muss hier auch berücksichtigen, dass hier geldwaschanlagen installiert wurden. Die erste Geldwaschanlage wäre in diesem Beispiel zuerst der spanische Staat, dann folgt die EZB. Beide zusammen hebeln die Kontrolle der Verwendung der deutschen Steuergelder auf.

In Griechenland läuft das gleiche Muster ab.

Liebe Politiker! Wir sehen was ihr anstellt! Es wird allerdings gefährlich, wenn das Wahlvolk erkennt, dass es alternativlos handeln muss.

Account gelöscht!

30.05.2012, 15:21 Uhr

Wie wahr wie wahr.
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×