Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2018

09:25 Uhr

Prestigeprojekt

Chinas erster eigener Flugzeugträger zu ersten Tests auf See ausgelaufen

315 Meter lang ist der erste von China erbaute Flugzeugträger. Ab sofort wird er auf See getestet. Es ist auch eine Demonstration der Stärke Pekings.

Erste Testfahrt

Gigantisches Kriegsschiff – Leinen los für chinesischen Flugzeugträger

Erste Testfahrt: Gigantisches Kriegsschiff – Leinen los für chinesischen Flugzeugträger

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

PekingChinas erster selbst gebauter Flugzeugträger ist am Sonntag zu umfassenden Seetests ausgelaufen. Der noch namenlose Träger stach am frühen Morgen von Dalian aus in See, wie die chinesischen Staatsmedien berichteten.

Das örtliche Amt für Seeverkehrssicherheit wies zugleich Schiffe an, ein Areal des Ozeans südöstlich von Dalian bis Freitag zu meiden. Der erste im Land erbaute Flugzeugträger demonstriert die zunehmende Modernisierung der heimischen Rüstungsindustrie der Volksrepublik.

Die chinesische Marine verfügte bisher nur über den Flugzeugträger „Liaoning“, ein Schiff, das noch in der einstigen Sowjetunion gebaut und 2012 an Peking verkauft wurde.

Der etwa 315 Meter lange neue Träger hat eine Wasserverdrängung von geschätzt 70.000 Tonnen. Nach Abschluss der Seetests soll das Schiff voraussichtlich im Jahr 2020 in Dienst gestellt werden.

Medienberichten zufolge plant China den Bau eines atombetriebenen Flugzeugträgers, der für lange Perioden auf See bleiben kann.

„USS Michael Monsoor“: US-Navy erhält ein neues Hightech-Kriegsschiff – aber ohne Waffensysteme

„USS Michael Monsoor“

US-Navy erhält ein neues Hightech-Kriegsschiff – aber ohne Waffensysteme

Die US-Navy hat den zweiten Zerstörer der Klasse „Zumwalt“ in Betrieb genommen. Doch wie bereits beim ersten Schiff läuft das nicht reibungslos.

Auch andere Nationen rüsten auf See auf: Erst vor wenigen Wochen hatte die US-Navy ein neues Kriegsschiff der Klasse „Zumwalt“ erhalten. Das Tarnkappenschiff „Michael Monsoor“ wurde Ende April offiziell übergeben. Es ist das zweite von drei geplanten Zerstörern. Die Inbetriebnahme ist demnach für Januar 2019 geplant.

Die Schiffsklasse „Zumwalt“ gilt als größter Zerstörer der Welt, sie ist 183 Meter lang und hat eine Verdrängung von über 15.000 Tonnen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr chris schnitzler

14.05.2018, 15:39 Uhr

Weitere 12 Flugzeugträger sind in China geplant sowie 25 neue Atomkraftwerke. Sämtliche wichtige Indutrien werden systematisch von Chinesen mit Hilfe der kommunistischen Regierung in Peking aufgekauft- verschuldet sind die Chinesen trotzdem 2 Billionen Dollar Reserven liegen für Aufkäufe und weltweite politische Einflussnahmen bereit.
Der Aufstieg Chinas zur Weltmacht ist unumkehrbar und logischwerweise mit dem Niedergamg Europas und der USA verbunden. In Berlin Brüssel werden weiter jede menge Fehlentscheidungen getroffen und Massnahmen verzögert diesen Abstieg zu verzögern. Ein Verlust von Vermögen und Arbeitskräften ist auch nach Ansicht von Fachleuten in Europa nicht mehr zu verhindern angesichts der katastrophalen Verschuldungsgrade sämtlicher Mitgliedsstaaten und deren verschwenderischen Finans und Sozialpolitik.
Daher heist es wieder : Deutschland und Europa sowie seine Bürger schaffen sich selbst ab!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×