Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2013

07:45 Uhr

PRISM-Informant

Snowden in Hongkong vorerst sicher

Edward Snowden, der das Geheimdienst-Programm PRISM öffentlich machte, droht in den USA ein Prozess. Deshalb ist der 29-Jährige erst einmal in Hongkong abgetaucht – und bekommt Ratschläge von einem Gejagten.

Auch in den USA hat Whistleblower Edward Snowden Anhänger. AFP

Auch in den USA hat Whistleblower Edward Snowden Anhänger.

HongkongDer frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden, der den amerikanischen Spionage-Skandal aufgedeckt und sich nach Hongkong geflüchtet hat, ist in der chinesischen Sonderverwaltungsregion vorerst sicher. Wie Rechtsexperten erläuterten, wäre der 29-Jährige durch das Justizsystem in Hongkong vor einer schnellen Auslieferung an die USA geschützt. Das Verfahren könnte Monate dauern. Noch liegt aber kein Antrag vor. Wo Snowden sich aufhält, war am Dienstag unbekannt.

Ein Gast namens Edward Snowden wohnte vorübergehend im Mira Hotel im Stadtviertel Tsim Sha Tsui, ist aber am Montag ausgezogen, wie Mitarbeiter berichteten. Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter hatte sich vor drei Wochen von Hawaii nach Hongkong geflüchtet. Das autonom regierte Hongkong hat – anders als China – zwar ein Auslieferungsabkommen mit den USA, doch könnte sich Snowden unter Hinweis auf politische Verfolgung dagegen wehren und zudem drei Berufungsinstanzen durchlaufen.

Eine Auslieferung könnte am Ende auch durch die chinesische Regierung verhindert werden, falls Peking seine nationalen Interessen beeinträchtigt sehen sollte. Snowden könnte in Hongkong auch politisches Asyl beantragen, was ihm ebenfalls viel Zeit schenken würde, auch wenn sein Ersuchen am Ende abgelehnt würde, erläuterten Menschenrechtsexperten.

Bekannte „Whistleblower“ in US-Sicherheitsbehörden

Bradley Manning

Der Soldat Manning stach Hunderttausende militärische Geheimdokumente und Diplomatendepeschen an die Enthüllungsplattform Wikileaks durch. Seit der vergangenen Woche muss sich der Obergefreite daher vor einem Militärgericht in Fort Meade in Maryland verantworten. Der Fall gilt als der größte Geheimnisverrat der amerikanischen Geschichte.

Jeffrey Wigand

Als ranghoher Mitarbeiter des Tabakkonzerns Brown & Williamson enthüllte Wigand einen Skandal um fragwürdige Praktiken bei der Zigarettenproduktion. Die Informationen gab Wigand in den 1990er Jahren an die US-Nachrichtensendung „60 Minutes“ und an die Lebensmittel- und Drogenüberwachungsbehörde FDA weiter.

Frederic Whitehurst

Im Jahr 1992 brachte der FBI-Agent schlampige Arbeitsabläufe und Verfahrensfehler in der gerichtsmedizinischen Abteilung der US-Ermittlungsbehörde ans Licht.

Mordechai Wanunu

Der israelische Nukleartechniker enthüllte 1986 das Atomwaffenprogramm seines Landes. Wegen Hochverrats wurde er zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt.

W. Mark Felt

Unter dem Pseudonym „Deep Throat“ gab der stellvertretende FBI-Direktor Felt in den 1970er Jahren heikle Informationen über den Watergate-Skandal an die „Washington Post“ weiter. Er gab sich 2005 als Informant zu erkennen.

Daniel Ellsberg

1971 spielte der Militäranalyst die streng geheimen „Pentagon-Papiere“ über die US-Beteiligung im Vietnamkrieg der „New York Times“ und anderen Zeitungen zu.

Snowden hatte die Hafenmetropole nach eigenen Angaben wegen des Engagements der sieben Millionen Hongkonger für freie Meinungsäußerung und das Recht auf abweichende Meinungen als Zufluchtsort gewählt. Der langjährige China-Beobachter Johnny Lau Yui-Siu hält es für unwahrscheinlich, dass der junge Amerikaner auf Anweisung Pekings ausgeliefert werden könnte: „Die chinesisch-amerikanischen Beziehungen sind nicht gut genug, als dass Peking die Hongkonger, die sich Freiheit und Rechtsstaatlichkeit zu Herzen nehmen, wieder provozieren würde“, sagte Lau der Zeitung „South China Morning Post“.

Unterdessen empfahlt Wikileaks-Gründer Julian Assange dem Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter Snowden, Asyl in Lateinamerika zu beantragen. „Lateinamerika hat gezeigt, dass es bei den Menschenrechten vorankommt und eine lange Asyl-Tradition hat“, sagte Assange, der selbst in der ecuadorianischen Vertretung in London Asyl erhalten hat, am Montagabend (Ortszeit) in einem Interview des US-Senders CNN.

Das vom Snowden aufgedeckte weltweite US-Ausspähprogramm für Internet- und Telefonverbindungsdaten habe keine rechtliche Grundlage, sagte Assange. Auch dürfe man den Beteuerungen von US-Präsident Barack Obama keinen Glauben schenken, dass keine Gespräche mitgehört würden. „Man kann überhaupt keinen Erklärungen trauen, die das Weiße Haus abgibt“, sagte Assange. „Niemand hat Obama den Auftrag für eine weltweite Überwachung erteilt.“

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hagbard_Celine

11.06.2013, 08:15 Uhr

US Geheimdienste führen einen Wirtschaftskrieg gegen den Finanzstandort Schweiz:

Aus Schweizer Sicht besonders brisant ist Snowdens Schilderung, wie Mitarbeiter des CIA versucht haben sollen, einen Schweizer Banker anzuwerben, um ihn für die Herausgabe von geheimen Bankdaten zu gewinnen. Demnach soll der Banker dazu bewogen worden sein, zu viel Alkohol zu trinken und anschliessend mit seinem Auto nach Hause zu fahren. Als der Banker wegen Alkohols am Steuer prompt festgenommen wurde, habe ihm ein verdeckter CIA-Agent seine Hilfe angeboten. Die dabei entstandene Freundschaft habe zu einer erfolgreichen Anwerbung geführt, erzählt Snowden dem «Guardian».

Verschiedentlich wurde am Montag spekuliert, beim angeworbenen Banker könnte es sich um Bradley Birkenfeld handeln.

Im Juli 2007 lieferte Birkenfeld umfangreiches Datenmaterial an die amerikanischen Justiz- und Steuerbehörden. Die Lieferung der belastenden Dokumente führte zunächst zum Fall UBS, der inzwischen längst den gesamten Schweizer Finanzplatz erfasst hat. Mit der «Lex USA», mit der sich zurzeit National- und Ständerat befassen, soll die damals ausgelöste Krise bewältigt werden.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wurde Birkenfeld vor einem Jahr von der amerikanischen Steuerbehörde mit 104 Millionen Dollar entschädigt.

Ging es darum ein paar Steuern von US Bürgern einzutreiben ?

Wohl kaum, es war eher so das die USA als Verursacher einer beispiellosen Finanzkrise in Gefahr waren eine der wenigen Industrien zu verlieren wo sie noch führend waren.

Deswegen musste das Schweizer Bankgeheimnis fallen.

Skeptiker

11.06.2013, 10:02 Uhr

Der Mann "enthüllt" nur das, was jeder Computer-Nutzer mit ein wenig Hirn schon immer vermutet hat. Die große Öffentlichkeit dürfte diese "Enthüllung" gelassen hinnehmen. Sonst würden nicht hunderte Millionen Nutzer die sog. sozialen Netzwerke z.B. Facebook mit ihren Daten füttern.

Bedenklicher ist das brutale Vorgehen der USA in ihrem Wirtschaftskrieg gegen den Rest der Welt. Die Einreise wurde für den Normalbürger zu einer belastenden Hürde gemacht. Sicherheit kann wohl kaum der Grund sein. Wie wären sonst die Boston-Attentäter in das Land gekommen. Wieso laufen sonst so viele Leute mit Schußwaffen durch die Straßen?

Nicht nur die Schweiz muß sich der immer abstruser werdenden Forderungen erwehren. Auch andere Länder wie z.B. Deutschland sind extrem gefährdet. Man schaue sich nur die laufenden Verfahren gegen die Deutsche Bank an und wie sie geführt werden.

Aber auch für die USA gibt es Grenzen. Im Mutterland der Privatisierung wird man erkennen müssen, daß der Söldner keine Heimat hat. Leute, die für Geld Geheimnisse verraten, kennen keine Loyalität. Sie verraten irgendwann auch ihren Auftraggeber. Und das ist auch gut so.

RolfS

11.06.2013, 10:44 Uhr

Ich bin extrem enttäuscht von Obama, gerade er der Bürgerechte auf seine Fahnen geschrieben hat. Liefert die ersten Bauteile um einen totalen Überwachungsstaat aufzubauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×