Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2004

14:59 Uhr

Probleme mit Telefon nährten Verdacht

Ex-UN-Inspektor Blix fühlt sich durch US-Agenten ausspioniert

Der frühere Chefinspektor der Vereinten Nationen, Blix, wirft den USA vor, ihn ausspioniert zu haben. Viel hätten die Agenten dabei sicher nicht erfahren, er halte den Vorgang dennoch für «widerlich».

HB BERLIN. Hans Blix verdächtigt den US-Geheimdienst, ihn in seinem Büro und seinem Haus in New York ausspioniert zu haben. Blix sagte der britischen Zeitung «The Guardian» vom Samstag, er habe zwar erwartet, belauscht zu werden, sei aber davon ausgegangen, dass das – wenn überhaupt – Iraker tun würden. Dass die USA sich jedoch genauso verhalten hätten, sei «widerlich».

Blix sagte, er habe sich in seiner Integrität verletzt gefühlt, da doch alle auf der selben Seite gestanden hätten. Er habe zwar keinen endgültigen Beweis dafür, dass er von den USA ausspioniert worden sei, Anzeichen dafür seien jedoch mehrfach vorhanden. Blix sagte, er habe Verdacht geschöpft, als er in seinem Haus plötzlich häufiger Probleme mit der Telefonleitung gehabt habe.

Der Verdacht habe sich bei einem Treffen mit dem stellvertretenden US-Außenminister John Wolf vor dem Irak-Krieg erhärtet. Dieser habe ihm Fotos einer irakischen Drohne und einer Streubombe vorgelegt. Die Bilder konnten nach Ansicht Blix nur von den Vereinten Nationen stammen. Auf Nachfrage habe Wolf aber nicht sagen wollen, woher er die Aufnahmen hatte.

Der Ex-UN-Inspektor sagte dem Blatt, er habe sich immer um den Schutz seines Büros und seines Hauses bemüht. Demnach engagierte er sogar ein Spionage-Abwehrteam, das nach Wanzen gesucht habe. Wenn er etwas Wichtiges zu besprechen gehabt habe, sei er in ein Restaurant oder auf die Straße gegangen.

Blix sagte, die USA hätten sich ihre Mühe sparen können. Bei ihren vermuteten Abhöraktionen hätten sie kaum etwas gewonnen. Er habe sich in der Öffentlichkeit nicht anders als im Haus oder Büro geäußert. Wahrscheinlich hätten die Agenten nur deutlich gehört, was er sonst in etwas diplomatischerem Ton gesagt habe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×