Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2016

19:39 Uhr

Prostitution

Frankreich geht künftig gegen Freier vor

Jahrelang stritt die französische Politik um neue Regeln gegen die Prostitution. Nun ist das Gesetz durch und das Land macht eine Kehrtwende im Kampf gegen den käuflichen Sex. Freier müssen mit hohen Geldstrafen rechnen.

Immer wieder hatten Organisationen von Prostituierten gegen die Pläne demonstriert. AP

Prostituierte protestieren

Immer wieder hatten Organisationen von Prostituierten gegen die Pläne demonstriert.

ParisKunden von Prostituierten in Frankreich müssen künftig mit hohen Geldstrafen rechnen. Den Freiern drohen bis zu 1500 Euro Geldbuße, im Wiederholungsfall sogar 3750 Euro Strafe. Nach jahrelangem Streit stimmte die Pariser Nationalversammlung am Mittwoch abschließend für das Gesetz, das gleichzeitig bisher drohende Strafen für Prostituierte aufhebt.

Das Land folgt damit dem Vorbild Schwedens und Norwegens, die Freier ins Visier zu nehmen. Der Kauf sexueller Handlungen sei eine Verletzung der Menschenwürde, sagte Frauenrechtsministerin Laurence Rossignol. „Die Prostitution ist an sich eine Gewalt.“

Bisher drohten nur Prostituierten für „passiven Kundenfang“ Strafen, auch wenn Prostitution selbst eigentlich nicht illegal ist. Dieses Delikt wurde nun abgeschafft, stattdessen wird der Kauf von Sex geahndet.

Prostituiertenschutzgesetz: Kondom wird Pflicht, Standards für Bordelle

Prostituiertenschutzgesetz

Kondom wird Pflicht, Standards für Bordelle

Prostituierte arbeiten oft unter riskanten Bedingungen. Nun stellt die Bundesregierung umfassende Regeln auf für die Sexarbeit. Bei Verstößen drohen Prostituierten, Bordellbesitzern und Freiern saftige Bußgelder.

Die Abgeordneten hatten seit Ende 2013 schon dreimal für den Entwurf aus der Fraktion der regierenden Sozialisten gestimmt. Der von der konservativen Opposition dominierte Senat stemmte sich aber stets gegen die zentralen Änderungen. Ein Kompromiss war nicht zu finden, auch innerhalb der politischen Lager gingen die Meinungen auseinander. Nun hatte die Nationalversammlung das letzte Wort, dabei stimmten 64 Abgeordnete mit Ja, 12 dagegen.

Die Gesetzesinitiative war von heftigen Debatten begleitet worden. Immer wieder hatten Organisationen von Prostituierten gegen die Pläne demonstriert. Sie befürchten, mit dem Gesetz könnte das Gewerbe in die Illegalität abgedrängt werden - und die Tätigkeit der betroffenen Frauen damit gefährlicher werden. „Sobald die Kunden eine Geldbuße riskieren (...), wird es natürlich einen Rückgang des Besuchs geben, und die Kunden werden es leichter haben, den Prostituierten ihre Bedingungen zu diktieren“, warnte Elizabeth Lamey von einer Hilfsorganisation im Sender France Info.

Das Gesetz soll Prostituierte auch beim Ausstieg aus der Prostitution unterstützen. Ein staatlicher Fonds bietet soziale Hilfe an, ausländische Prostituierte können zudem beim Ausstieg ein befristetes Aufenthaltsrecht bekommen. Kritiker bemängelten jedoch, die dafür bereitgestellten Mittel seien zu gering. Nach offiziellen Schätzungen gibt es in Frankreich zwischen 30 000 und 40 000 Prostituierte, die Mehrheit von ihnen ist ausländischer Herkunft.

In Deutschland ist Prostitution legal, die Regierung will aber künftig Freier von Zwangsprostituierten bestrafen. Ein am Mittwoch verabschiedeter Gesetzentwurf sieht Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vor.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×