Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2015

14:26 Uhr

Protest in Griechenland

„Stoppt diese Verbrechen jetzt“

Sympathisanten und Mitglieder der Kommunistischen Partei Griechenlands haben sich eine prominente Stelle für ihre Forderungen ausgesucht: die Akropolis. Mit großen Bannern fordert sie ein Ende des Flüchtlingsdramas.

Sie „verwandeln das Mittelmeer zu einem Meer des Todes“, stand auf Griechisch und Englisch auf den Transparenten. Sie forderten „Solidarität und sofortige Hilfsmaßnahmen für die Flüchtlinge.“ Reuters

Transparente an der Akropolis

Sie „verwandeln das Mittelmeer zu einem Meer des Todes“, stand auf Griechisch und Englisch auf den Transparenten. Sie forderten „Solidarität und sofortige Hilfsmaßnahmen für die Flüchtlinge.“

AthenAus Protest gegen das Flüchtlingsdrama haben Mitglieder und Sympathisanten der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) am Samstagmorgen zwei große Transparente an der Mauer des Wahrzeichens von Athen, der Akropolis, aufgehängt. „Stoppt dieses Verbrechen jetzt“, steht darauf geschrieben. Die Kommunisten machen die EU und die Nato verantwortlich für das Drama.

Sie „verwandeln das Mittelmeer zu einem Meer des Todes“, stand auf Griechisch und Englisch auf den Transparenten. Sie forderten „Solidarität und sofortige Hilfsmaßnahmen für die Flüchtlinge.“ Die Transparente waren in weiten Teilen des Zentrums von Athen sichtbar.

Allein in den vergangenen beiden Tagen waren nach vorläufigen Angaben der griechischen Küstenwache 48 Migranten und Flüchtlinge, unter ihnen auch 31 Kinder, in der Ägäis ums Leben gekommen. Mehrere Menschen werden vermisst.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×