Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2014

07:01 Uhr

Proteste gegen Bevormundung

Hongkonger Polizei nimmt 511 Demonstranten fest

Nach Protesten Hunderttausender gegen die chinesische Regierung in Hongkong hat die Polizei Demonstranten gewaltsam weggeschafft. Einige der Demonstranten wehrten sich während Stunden gegen die Polizisten.

Hunderttausende demonstriertem am Dienstag in Hongkong für mehr Autonomie. dpa

Hunderttausende demonstriertem am Dienstag in Hongkong für mehr Autonomie.

HongkongDie Polizei in Hongkong ist am Mittwochmorgen (Ortszeit) gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen, die sich aus Protest gegen Bevormundung aus Peking zu einem Sit-in zusammengefunden hatten. Dutzende Menschen wurden im Zentrum der Metropole in Busse getragen und abtransportiert.

511 Teilnehmer der pro-demokratischen Proteste wurden festgenommen. Die Aktivisten saßen vor dem Amtssitz von Regierungschef Leung Chun-ying und riefen nach mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungsregion.

Den Festgenommenen werde illegale Versammlung und Behinderung der Polizei vorgeworfen, berichtete die Polizei. Unter ihnen waren drei oppositionelle Hongkonger Abgeordnete. Einige Demonstranten gaben ihren Protest auch freiwillig auf, andere wiederum hielten den Sicherheitskräften stundenlang stand. Ein Polizeivertreter sagte, wer noch bei der Protestaktion sei, werde wegen „Behinderung und Gefährdung von Verkehrsteilnehmern“ sowie Teilnahme an einer unerlaubten Versammlung festgenommen.

Hunderttausende fordern mehr Freiheit

Am Dienstag hatten hunderttausende Menschen mit Bannern und Sprechchören in der chinesischen Sonderverwaltungszone gegen eine Beschneidung ihrer Freiheitsrechte durch die kommunistische Führung demonstriert. Die Demokratiekundgebung in Hongkong findet seit der Übergabe der früheren britischen Kolonie an China im Jahr 1997 jedes Jahr am 1. Juli statt.

In den vergangenen Tagen hatten sich zum Ärger Pekings knapp 800.000 Einwohner Hongkongs und damit fast ein Viertel der Wahlberechtigten an einer informellen Volksabstimmung über mehr Demokratie beteiligt.

Die deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen

Handelsvolumen

China ist der nach Frankreich und den Niederlanden der größte Handelspartner Deutschlands. 2013 wurden Waren im Wert von mehr als 140 Milliarden Euro ausgetauscht. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geht davon aus, dass China in etwa zehn Jahren zum Handelspartner Nummer eins aufsteigen wird.

Exporte

Die Exporte nach China summierten sich 2013 auf rund 67 Milliarden Euro. Exportschlager sind Maschinen, Fahrzeuge und chemische Produkte. Für Unternehmen wie Audi ist China bereits der wichtigste Absatzmarkt.

Importe

Die Chinesen schickten 2013 Waren im Wert von gut 73 Milliarden Euro hierher und damit etwa viermal so viel wie 2000. Vor allem Computer, Handys und Elektronik liefert der Exportweltmeister nach Deutschland. Weitere Verkaufsschlager sind Bekleidung und elektrische Ausrüstungen.

Investitionen

Mehr als 26,5 Milliarden Euro haben deutsche Unternehmen bislang in China investiert. Etwa 4000 Firmen sind dort aktiv. Allein 2012 stiegen die deutschen Investitionen in der Volksrepublik um 28,5 Prozent auf 1,45 Milliarden Dollar. Umgekehrt zieht es immer mehr Chinesen nach Deutschland. 98 Unternehmen siedelten sich 2012 hierzulande neu an - China ist damit Auslandsinvestor Nummer drei, nach den USA und der Schweiz. 2000 Unternehmen sind inzwischen hier ansässig.

Hongkong genießt seit der Rückgabe an die Volksrepublik China einen besonderen Autonomiestatus. Dieser gewährt Bürgerrechte wie Presse- und Versammlungsfreiheit; demokratische Wahlen sind allerdings nicht erlaubt.

Die chinesische Regierung betrachtet das Referendum als illegal. Zwar versprach die kommunistische Führung, den Nachfolger des derzeitigen Verwaltungschefs Leung Chun Ying im Jahr 2017 vom Volk wählen zu lassen. Die Kandidaten sollen jedoch von Peking ausgesucht werden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×