Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2014

01:05 Uhr

Proteste gegen Maduro

Tote bei Demonstrationen in Venezuela

Bei Auseinandersetzungen nach Demonstrationen in Caracas kamen drei Menschen ums Leben. Auch in anderen Teilen von Venezuela protestierten Tausende gegen soziale Ungerechtigkeit und die zunehmende Kriminalität.

Bei Zusammenstößen von Demonstranten mit der Polizei in Caracas gab es Tote. Reuters

Bei Zusammenstößen von Demonstranten mit der Polizei in Caracas gab es Tote.

CaracasBei regierungsfeindlichen Protesten in der venezolanischen Hauptstadt Caracas sind nach offiziellen Angaben mindestens drei Menschen erschossen worden.

Im Stadtzentrum kam es am Mittwoch zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Gegnern und Anhängern der Regierung von Präsident Nicolas Maduro.

Im Stadtteil Chacao, einer Hochburg der Opposition, ging die Polizei mit Tränengas gegen mehrere Hundert Jugendliche vor, die Autoreifen in Brand setzten und Straßen blockierten. 23 Menschen wurden verletzt, 25 weitere festgenommen, wie die Polizei mitteilte.

Laut dem Bericht eines AFP-Fotografen nahmen an der Oppositionsdemonstration in Caracas mehrere tausend Menschen teil, vor allem Studenten. Sie wurde von Sicherheitskräften aufgelöst, zugleich fuhren Männer auf Motorrädern in die Menge und feuerten Schüsse ab. Die Polizei nahm mehrere Demonstranten fest.

Nach Angaben von Innenminister Miguel Rodriguez wurden bei Demonstrationen der Opposition landesweit 30 Verdächtige festgenommen. "Sie hatten in ihren Rucksäcken Molotowcocktails, Steine und viele andere Dinge, um die Polizei anzugreifen."

Zu den landesweiten Demonstrationen gegen Präsident Maduro hatten die Opposition und Studentenverbände aufgerufen. Sie wollen damit gegen die Wirtschaftspolitik von Maduro und die nach ihren Angaben daraus entstehende wachsende soziale Ungleichheit in Venezuela protestieren. Die Protestbewegung hatte vor rund zwei Wochen in der Provinz begonnen.

Sie richtet sich auch gegen die zunehmende Kriminalität im Land. Die regierungstreuen Demonstranten wollten ihrerseits ihre Unterstützung für Maduro zum Ausdruck bringen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

sedo

13.02.2014, 16:01 Uhr

Dieses Spiel der CIA kennen wir nur zu gut, als man versucht hat gegen Chavez zu putschen. Die CIA wird es auch diesmal mit seinen Adligen aus Venezuela nicht schaffen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×