Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2014

11:07 Uhr

Proteste gegen Privatisierung

Gewerkschaft stellt Zypern den Strom ab

Zypern versucht weiterhin mit Sparmaßnahmen den eigenen Haushalt zu sanieren. Das geht zulasten der Elektrizitätsgesellschaft EAC-AHK. Jetzt greifen die Angestellten zu drastischen Mitteln.

Hunderte Angestellte des bisherigen Staats-Energiebetriebs lieferten sich Auseinandersetzungen mit der zypriotischen Polizei. dpa

Hunderte Angestellte des bisherigen Staats-Energiebetriebs lieferten sich Auseinandersetzungen mit der zypriotischen Polizei.

Nikosia/AthenAus Protest gegen die geplante Privatisierung der Elektrizitätsgesellschaft EAC-AHK kommt es auf Zypern seit Dienstagmorgen zu Unterbrechungen in der Stromversorgung. Die Gewerkschaft der EAC-Angestellten schalte den Strom turnusgemäß in verschiedenen Regionen der Insel zweimal am Tag für etwa eine Stunde ab, teilte die Elektrizitätsgesellschaft mit.

Es ist die bislang härteste Reaktion auf die Sparmaßnahmen und die geplante Verschlankung des Staates nach dem Beginn der Banken- und Finanzkrise in Zypern im März 2013. Am Vortag hatten Hunderte Angestellte der Elektrizitätsgesellschaft versucht, das Repräsentantenhaus in der zyprischen Hauptstadt Nikosia zu erstürmen. Die Polizei setzte Tränengas und Schlagstöcke ein, um die Demonstranten auseinander zu treiben.

Der Bankensektor hat Zypern tief in die Krise gerissen, das Euroland wurde nur mit Hilfe internationaler Geldgeber vor der Pleite bewahrt. Die Euro-Partner und der Internationale Währungsfonds greifen Zypern mit zehn Milliarden Euro unter die Arme, die Zyprer selbst müssen 13 Milliarden Euro beisteuern. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hatte vergangene Woche erklärt, das Hilfsprogramm sei in der Spur.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.02.2014, 11:48 Uhr

Privatisiserung von Monopolisten bringt immer nur Gewinne für die Käufer. Die Zeche zahlen die Bürger und die Mitarbeiter. Positive Effekte: Keine.
Der Staat wäre besser beraten. selbst langfristig die Einnahmen zu nutzen.
Aber das werden die "Retter" Zyperns nicht zulassen. Schließlich geht es ja bei der ganzen Eurokrise nur darum, die Gewinne der Reichen zu steigern.

Account gelöscht!

25.02.2014, 12:05 Uhr

Mal sehen wann die Polizisten und das Militaerpersonal in aller Welt merkt, auf welche Seite sie deigentlich gehoeren und wer sie alimentiert!
Aber ich denke mal, dazu muesste das Volk in der Lage sein, einiges an Aufklaerung zu betreiben!
Das waere eine lohnende Aufgabe und extrem wirksam, wenn es funktioniert!
Besser die Zeit dafuer zu investieren, als hier in diesen Kommentarbereichen immer wieder ueber das Selbe, mit immer den gleichen Argumenten zu lammentieren!
Mal nachdenken!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×