Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2011

22:40 Uhr

Proteste gegen Regierung

Blutige Unruhen erschüttern Jemen

Zehntausende Demonstrieren im Jemen gegen die Regierung. Das Regime schlägt brutal zurück: Mehrere Tote und Hunderte Verletzte sind die blutige Bilanz des Protestwochenendes.

Bei Kämpfen zwischen Demonstranten und Regierungstruppen sind am Sonntag mindesten 26 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. dpa

Bei Kämpfen zwischen Demonstranten und Regierungstruppen sind am Sonntag mindesten 26 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden.

Sanaa.In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa haben Sicherheitskräfte bei Protesten gegen Präsident Ali Abdallah Saleh am Sonntag mindestens 26 Menschen getötet. Nach Angaben von Ärzten eröffneten die Beamten das Feuer, um zehntausende Demonstranten auseinanderzutreiben. Etwa 500 Menschen wurden demnach durch Schüsse oder Granatensplitter verletzt, 25 von ihnen waren in einem kritischen Zustand.

Neben Schusswaffen setzten die Sicherheitskräfte den Ärzten zufolge auch Wasserwerfer und Tränengas ein. In zwei Krankenhäusern wurde der Tod von insgesamt 26 Demonstranten festgestellt. Zahlreiche weitere Demonstranten litten wegen des Tränengases unter Atembeschwerden. Unter den lebensgefährlich Verletzten waren nach Angaben eines Arztes auch Mohammed El Dhaheri, ein Politologe und Mitglied des oppositionellen Nationalrats, sowie ein ranghoher Politiker der oppositionellen islamistischen El Islah-Partei, Ahmed El Kumairi.

Nach Angaben von Augenzeugen wurde die Präsenz der Sicherheitskräfte um den „Platz des Wandels“ in Sanaa, wo die Proteste stattfanden, verstärkt. Zwischen oppositionellen Soldaten der ersten Panzerbrigade und regierungstreuen Sicherheitskräften habe es Schusswechsel gegeben. Das Innenministerium beschuldigte die Demonstranten, vier Sicherheitskräfte durch das Werfen von Brandbomben auf Stromgeneratoren verletzt zu haben. Zudem hätten die Demonstranten ein Polizeiauto und ein Löschfahrzeug angezündet.

Auch in anderen Städten des Jemen gab es große Demonstrationen: In den drei südlichen Städten Taes, Ibb und Dhammar sowie im nordjemenitischen Saada gingen zahlreiche Menschen gegen die Gewalt auf die Straße. Augenzeugen zufolge ging die Polizei am Sonntag in Taes, der zweitgrößten Stadt des Landes, mit Tränengas gegen die Demonstranten vor.

Der seit 1978 regierende Saleh sieht sich seit Jahresbeginn einer Protestbewegung gegenüber. Der Präsident erholt sich derzeit in Saudi-Arabien von den Verletzungen eines Anschlags auf seinen Palast. Vergangene Woche beauftragte er seinen Stellvertreter, mit der Opposition über eine Machtübergabe zu verhandeln.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×