Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2014

15:30 Uhr

Proteste in Frankreich

Versteigerung von Hitlers „Mein Kampf“ abgesagt

Dass ein Pariser Auktionshaus eine Originalausgabe von „Mein Kampf“ versteigern will, empört jüdische Organisationen. Sie ärgern sich über die Werbung für Hitlers Buch – und erreichen den Rückzug des Werks.

Dieses Exemplar von „Mein Kampf“ wurde im vergangenen Jahr im Kunstmuseum in Solingen ausgestellt. dpa

Dieses Exemplar von „Mein Kampf“ wurde im vergangenen Jahr im Kunstmuseum in Solingen ausgestellt.

ParisNach Protesten gegen die geplante Versteigerung einer Originalausgabe von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ in Paris hat das Auktionshaus Bergé et Associés die Auktion gestoppt. Angesichts der „Emotion“ habe der derzeitige Besitzer gemeinsam mit dem Auktionshaus entschieden, das Werk von der Versteigerung zurückzuziehen, erklärte Bergé et Associés am Mittwoch.

Eine jüdische Vereinigung hatte zuvor gefordert, das Buch aus dem Verkauf zu nehmen. Im Versteigerungskatalog werde es „wie ein Kunstwerk“ angepriesen, dabei sei „Hitler vor allem ein Krimineller“ und Mörder, kritisierte der Verband.

Peinliche Panne: Möbelhaus ruft Hitler-Tasse zurück

Peinliche Panne

Möbelhaus ruft Hitler-Tasse zurück

Weil ein chinesischer Zulieferer Hitler nicht kannte, designte er Tassen mit dessen Konterfei für das Möbelhaus Zurbrüggen. Die Firma fürchtet, dass einige der 175 verkaufen Tassen überteuert im Netz angeboten werden.

Das Exemplar stammt aus dem Jahr 1925. Es sollte ursprünglich zusammen mit hunderten anderen Büchern und Manuskripten einer Sammlung am 16. Mai in Paris versteigert werden. Hitler hatte nach dem gescheiterten Putsch von 1923 in München während seiner Festungshaft mit der Arbeit an „Mein Kampf“ begonnen und die Schrift nach seiner Freilassung beendet. Die beiden Bände des Propagandabuches, in dem der spätere Diktator die nationalsozialistische Weltanschauung darlegte, erschienen 1925 und 1926.

Angesichts eines Sturms der Entrüstung hatte Mitte April ein Auktionshaus in Frankreich die geplante Versteigerung von persönlichen Gegenständen Adolf Hitlers und des NS-Reichsmarschalls Hermann Göring abgesagt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×