Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2013

17:10 Uhr

Proteste in Schweden

Brennende Autos in den Stockholmer Vorstädten

VonHelmut Steuer

Fliegende Steine, brennende Autos und ein Toter bei einer Wohnungsdurchsuchung: Stockholms Vorstädte gleichen Kriegsschauplätzen. Warum? Die Unruhen lenken den Blick auf Probleme von Migration und Arbeitslosigkeit.

Ein Feuerwehrmann löscht ein brennendes Auto in Kista: Die Polizei rückt mit den Löschkräften aus, um diese zu schützen. AFP

Ein Feuerwehrmann löscht ein brennendes Auto in Kista: Die Polizei rückt mit den Löschkräften aus, um diese zu schützen.

StockholmAm Morgen danach, als auf den Straßen der Vorstädte die Feuer gelöscht waren, setzte sich die Auseinandersetzung in den Sozialen Netzwerken fort. Enttäuscht, erschöpft und erzürnt fragte ein Stockholmer Feuerwehrmann auf Facebook die jugendlichen Brandstifter: „Ich helfe Deiner Schwester, wenn es in ihrer Küche brennt. Ich springe ins kalte Wasser, wenn Dein kleiner Bruder aus dem Boot fällt, ich helfe Dir, wenn du an einem sonnigen März-Tag im Eis einbrichst. Und heute Nacht hast Du mit Steinen nach mir und meinen Kollegen geworfen. Warum?“

Nicht nur der namenlose Feuerwehrmann versucht zu begreifen, was seit Sonntag in den Stockholmer Vorstädten passiert. Ganz Schweden fragt sich, was die Ursachen sind für die Proteste, bei denen seit einigen Nächten Autos, Häuser und Müllcontainer in Flammen aufgehen. Die Nacht zu Donnerstag war die vierte infolge, in der es in mehreren Vororten der schwedischen Hauptstadt zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei kam. Husby, Skogås, Skärholmen, Hjulsta und Jacobsberg gleichen Kriegsschauplätzen.

Schwere Jugendkrawalle in Stockholm

Video: Schwere Jugendkrawalle in Stockholm

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die traurige Bilanz: Mehrere durch Steinwürfe verletzte Polizisten und Feuerwehrleute, über 100 bis auf ein Stahlgerippe niedergebrannte Autos, mindestens vier Brandanschläge auf Polizeistationen, zerborstene Fensterscheiben, brennende Mülltonnen und Hauseingänge. „Allein in der Nacht auf Donnerstag mussten wir mehr als 100 Mal ausrücken“, sagt Kjell Lindgren, Sprecher der Stockholmer Polizei und betont, dass die Hauptaufgabe seiner Kollegen die Unterstützung der Feuerwehr bei der Bekämpfung der Brände sei.

Die Polizei hat bislang zwei junge Männer im Alter von 18 und 19 Jahren festgenommen. Gegen sieben weitere laufen Ermittlungen wegen der Brandanschläge. „Viele Anwohner sind in den vergangenen Nächten auf die Straße gegangen, um die Jugendlichen von weiteren Übergriffen abzuhalten“, sagt ein Polizeisprecher in Fittja, einem weiteren Stockholmer Vorort, in dem es zu Ausschreitungen gekommen ist.

Während sich Polizei und Feuerwehr auf die kommenden Nächte vorbereiten und Verstärkung aus anderen Regionen des Landes anfordern, diskutieren Menschen und Medien in Schweden die Ursachen für die gewaltsamen Proteste. Angefangen hatten sie Sonntagnacht im Vorort Husby. Die Polizei hatte dort bei einer Wohnungsdurchsuchung einen 69-jährigen Mann erschossen, der mit einer Machete auf die Beamten losgegangen war. Nach offiziellen Angaben handelten die Beamten in Notwehr. Experten sind sich aber einig, dass der tödliche Zwischenfall nur der Auslöser für die Krawalle gewesen ist.

Kommentare (42)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Trojaner

23.05.2013, 17:09 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

derPade

23.05.2013, 17:14 Uhr

Der Islam gehört also auch zu... Schweden!

humandecency

23.05.2013, 17:29 Uhr

Verantwortlich für jegliche Art von Unruhen und Ausschreitungen in einem Land sind immer deren Politiker die ihre Profillierungssüchte ausleben und glauben, Multikulti könne ohne die Menschen im eigenen Land zu fragen, immer und jederzeit problemlos installiert werden. Erst kommen bei den Menschen die Bedenken, dann folgt die Sorge, als nächstes wird die Angst größer und größer und als Letztes steht die bedrohung vor der Tür.Ist Schweden ein Teil der Türkei? Wird dort der Koran gelehrt? Sind die Schweden alle Moslems oder Islamisten?
Nein, es waren und sind immer noch Skandinavier mit einer völlig anderen geordneten und gesunden Kultur, aber mit dummen, gleichgültigen und machtgeilen Po0litikern, die Schweden in den Abgrund führen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×