Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2017

16:57 Uhr

Protestmarsch gegen Trump

Senator in Nebraska tritt nach Tweet über Frauenmarsch zurück

Wegen eines abfälligen Tweets über Teilnehmer des Frauenmarsches gegen US-Präsident Trump ist ein Senator aus Nebraska zurückgetreten. Damit zog Bill Kintner die Konsequenzen, bevor der Kongress über den Fall abstimmte.

Der Senator aus Nebraska hatte sich herablassend über drei Teilnehmerinnen des Protestmarsches gegen Trump geäußert. AP

Bill Kintner

Der Senator aus Nebraska hatte sich herablassend über drei Teilnehmerinnen des Protestmarsches gegen Trump geäußert.

LincolnEin Senator aus dem US-Staat Nebraska hat mit einer abfälligen Bemerkung über Frauen bei einem Protestmarsch für einen Sturm der Empörung gesorgt und ist deshalb nun zurückgetreten.

Bill Kintner hatte in einem Tweet angedeutet, dass die Teilnehmerinnen der Kundgebung nicht attraktiv genug seien, um Opfer sexueller Übergriffe zu werden. Bevor der Kongress in Lincoln am Mittwoch über seinen Ausschluss abstimmen konnte, zog Kintner selbst die Konsequenzen.

Trumps Tweet des Tages

„Was wollen die eigentlich? Es gab doch eine Wahl“

Trumps Tweet des Tages: „Was wollen die eigentlich? Es gab doch eine Wahl“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bei dem Marsch hatten Frauen am Wochenende gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump demonstriert. Unter anderem verurteilten sie auch Trumps im Wahlkampf publik gewordene Aussagen, er könne Frauen einfach zwischen die Beine greifen, wenn er das wolle.

Der 56-jährige Kintner verbreitete über Twitter ein Foto des konservativen Radiomoderators Larry Elder weiter, auf dem drei Teilnehmerinnen des Marsches zu sehen waren. Darüber hatte Elder geschrieben: „Ladies, ich denke, ihr habt nichts zu befürchten.“

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×