Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2011

08:31 Uhr

Prozess in Italien

Berlusconi bezahlte Unternehmer für Lügen

Pünktlich zu seinem 75. Geburtstag kommen neue Details über das Geschäftsgebahren des Silvio Berlusconi ans Licht. Berlusconi soll einen Vermittler von Prostituierten für Falschaussagen bezahlt haben.

Für Silvio Berlusconi wird der Prozess gegen ihn immer mehr zum Desaster. dpa

Für Silvio Berlusconi wird der Prozess gegen ihn immer mehr zum Desaster.

RomDer italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi soll einen Unternehmer zur Falschaussage angestiftet haben. Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Dienstag meldete, wurde der Geschäftsmann, der Berlusconi mit Escort-Damen versorgt hatte, auf freien Fuß gesetzt.

Gianpaolo Tarantini war Anfang September wegen des Verdachts festgenommen worden, er habe Berlusconi erpresst. Nun sah es ein Gericht in Neapel laut auszugsweise veröffentlichter Unterlagen als erwiesen an, dass es sich umgekehrt verhielt und Berlusconi den Unternehmer für Falschaussagen bezahlte. Zudem soll der Ministerpräsident, der diese Woche 75 Jahre alt wird, zu jeder Zeit gewusst haben, dass es sich bei den ihm zugeführten Damen um Prostituierte handelte.

Von

dapd

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pendler

28.09.2011, 09:09 Uhr

Nun man halblang, ne

ALLE Politiker lügen, dass sich die Balken biegen.
Keines der regeln und Gesetze aus den Verträgen zu Maastrich wurde eingehalten. Was bitte ist daran denn neu, wenn der Ber Lustkönig auch lügt. Binsenweisheit eben, um von einer anderen Schweinerei abzulenken.

Ich mag den Ber Lustkönig, der erfüllt sich wenigstens seinen Sex-Traum und steht dazu. Eben ein Mann mit Format.

h.hartz

28.09.2011, 09:53 Uhr

Ein Geschäftsgebaren - also das Verhalten bei geschäftlichen Vorgängen - hat nichts mit einer "Bahre" (einer Trage o.Ä.) zu tun. Peinlicher Rechtschreibfehler im Untertitel!

Account gelöscht!

28.09.2011, 19:26 Uhr

Tja, beide Kommentare gelöscht. Verständlich, wenn es ums Eingemachte geht, um die (nicht mehr vorhandenen) Werte einer Demokratie und eines Rechtsstaates.

Hier werden Sie geholfen, dagegen ist Berlusconi ein Engel: http://www.youtube.com/watch?v=59qW8ltYiOQ

und die gelöschten Kommentare kann man hier nachlesen:
http://www.siggi40.magix.net/public/Handelsblatt_ab_01_12_2010.htm

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×