Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2016

16:54 Uhr

Putschversuch

Türkischer Forscher wegen Messenger-Dienst festgenommen

In der Türkei ist ein Forscher für die Entwicklung des Messenger Dienstes Bylock festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation beantragt.

Seit dem Putschversuch greift die türkische Regierung hart durch. dpa

Putschversuch in der Türkei

Seit dem Putschversuch greift die türkische Regierung hart durch.

IstanbulMehr als drei Monate nach dem Putschversuch in der Türkei ist ein Forscher für die Entwicklung des Messenger Dienstes Bylock festgenommen worden. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft habe einen Haftbefehl wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation beantragt, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag. Den Dienst Bylock sollen Anhänger des Predigers Fethullah Gülen unter anderem für die Vorbereitung des Putschversuchs vom 15. Juli genutzt haben.

Der Festgenommene habe für das staatliche Institut für wissenschaftliche und technologische Forschung (Tübitak) gearbeitet und dort an sensiblen Projekten mitgewirkt. Später sei er als Dozent an die staatliche Marmara-Universität berufen und wegen der laufenden Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Putschversuch suspendiert worden.

Unter dem Vorwurf, Bylock genutzt zu haben, wurden in der Türkei inzwischen mehr als 180 Richter und Staatsanwälte festgenommen und Haftbefehl gegen mehr als 170 Polizisten erlassen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×