Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

16:02 Uhr

Räumung von Amona

Netanjahu verspricht neuen Siedlungsbau

Kurz vor Ablauf der Frist wurde die jüdische Siedlung Amona im Westjordanland geräumt. Sie soll bis zum 8. Februar abgerissen werden. Das sorgt nicht nur bei den Bewohnern auf Widerstand.

Israelische Besatzungspolitik

Siedlungsräumung sorgt für Diskussionsstoff

Israelische Besatzungspolitik : Siedlungsräumung sorgt für Diskussionsstoff

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

AmonaDer israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach der Räumung der umstrittenen jüdischen Siedlung Amona im Westjordanland einen raschen Wiederaufbau an anderer Stelle angekündigt. „Wir werden eine neue Siedlung auf staatlichem Land errichten“, sagte der Regierungschef am Donnerstag in Ariel, einer anderen jüdischen Siedlung.

Israels Oberster Gerichtshof hatte 2014 geurteilt, dass Amona zwei Jahrzehnte zuvor auf privatem palästinensischen Gebiet errichtet worden sei und abgerissen werden müsse. Als letztmöglichen Termin für Amonas Abriss setzte das Gericht den 8. Februar dieses Jahres an.

Resolution gegen Siedlungsbau: Israel kürzt aus Protest Uno-Zahlungen

Resolution gegen Siedlungsbau

Israel kürzt aus Protest Uno-Zahlungen

Eine Uno-Resolution, die den Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten fordert, sorgt weiter für Spannungen zwischen Israel und der Uno. Aus Tel Aviv hieß es, Zahlungen an den Völkerbund würden ausgesetzt.

Am Mittwoch und Donnerstag wurden die dort lebenden Familien schließlich von Polizisten weggeschafft. Der Widerstand der Bewohner gegen die Räumung machte Amona zu einem Symbol der jüdischen Siedlerbewegung, die das Westjordanland als Teil ihres göttlichen Stammlandes ansehen.

Teil von Netanjahus Regierungskoalition ist auch die Pro-Siedler-Partei Jüdisches Heim. Der Streit um Amona hatte die Beziehungen zwischen den Parteien schwer belastet.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.02.2017, 13:17 Uhr

"Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×