Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2016

09:29 Uhr

Raketenstart in Nordkorea

Schärfere Sanktionen gegen Pjöngjang

Die USA und China haben sich auf eine Uno-Resolution zu schärferen Sanktionen gegen Nordkorea geeinigt. Der Grund dafür sind der nordkoreanische Atomtest im Januar und ein Raketenstart vor mehr als zwei Wochen.

Der chinesische Außenminister Wang Yi und US-Außenminister John Kerry haben Gespräche in Washington geführt. Reuters

Wang Yi und John Kerry

Der chinesische Außenminister Wang Yi und US-Außenminister John Kerry haben Gespräche in Washington geführt.

WashingtonDie USA und China haben sich auf eine Uno-Resolution zu verschärften Sanktionen gegen Nordkorea geeinigt. Dies teilten Uno-Diplomaten am Mittwoch mit. Hintergrund ist ein nordkoreanischer Atomtest im Januar und ein Raketenstart vor mehr als zwei Wochen. Der Westen sieht beides als Verstoß gegen Uno-Resolutionen.

Ein Diplomat im Sicherheitsrat zeigte sich zuversichtlich, dass der Resolutionsentwurf mit neuen Sanktionen in den kommenden Tagen verabschiedet werden könne. Ein weiterer Gewährsmann sagte, das Papier sei am Mittwoch den drei ständigen Ratsmitgliedern Russland, Großbritannien und Frankreich übermittelt worden.

Vorwurf der Provokation: Nordkorea droht mit Militärschlägen gegen USA und Südkorea

Vorwurf der Provokation

Nordkorea droht mit Militärschlägen gegen USA und Südkorea

Nordkorea verschärft wieder den Ton. Wie Vorjahren fühlt sich das Regime von geplanten Manövern der USA mit Südkorea provoziert. Pjöngjang wechselt reflexartig in einen Drohmodus.

Für den Donnerstagnachmittag ist im Sicherheitsrat eine Sitzung anberaumt. Dort könnte der Entwurf Pekings und Washingtons dann auch mit den zehn nichtständigen Ratsmitgliedern besprochen werden.

China galt lange als enger Verbündeter von Pjöngjang, ging aber zuletzt etwas auf Distanz.

Am Dienstag hatten sich der chinesische Außenminister Wang Yi und US-Außenminister John Kerry in Washington zu Gesprächen getroffen. Dabei hätten sie sich auf „die Wichtigkeit einer starken und geeinten internationalen Reaktion auf Nordkoreas Provokationen“ geeinigt, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats im Weißen Haus, Ned Price. Dazu gehöre eine UN-Sicherheitsratsresolution, die über vorangegangene Beschlüsse hinausgehe.

Washington hatte zuvor schon reagiert und die US-Sanktionen gegen Pjöngjang verschärft. Zugleich hatte Außenminister Wang betont, dass eine weitere UN-Resolution den Atomstreit mit Nordkorea nicht lösen könne. Auch Dialog sei nötig.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×