Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2014

03:47 Uhr

Raketentest?

Russland bricht angeblich Abrüstungsabkommen

Möglicherweise hat Moskau gegen den Abrüstungsvertrag von 1987 verstoßen: Die USA werfen der Putin-Regierung vor, unerlaubterweise Marschflugkörper getestet zu haben.

Michail Gorbatschow, damaliger Generalsekretär der KPdSU (rechts), und US-Präsident Ronald Reagan bei einem Gipfeltreffen in Genf. Der INF-Vertrag von 1987 zwischen beiden Ländern über die Vernichtung aller nuklearen Raketen galt als Meilenstein zur Beendigung des Kalten Kriegs. dpa

Michail Gorbatschow, damaliger Generalsekretär der KPdSU (rechts), und US-Präsident Ronald Reagan bei einem Gipfeltreffen in Genf. Der INF-Vertrag von 1987 zwischen beiden Ländern über die Vernichtung aller nuklearen Raketen galt als Meilenstein zur Beendigung des Kalten Kriegs.

WashingtonDie US-Regierung wirft Russland laut einem Zeitungsbericht die Verletzung eines bedeutenden Abrüstungsvertrages vor. Moskau habe nach Ansicht der Amerikaner unerlaubt eine landgestützte Mittelstreckenrakete getestet, berichtete die „New York Times“ in ihrer Online-Ausgabe. Präsident Barack Obama habe die US-Erkenntnisse am Montag in einem Brief an Kremlchef Wladimir Putin dargelegt.

Bereits im Januar hatte die Zeitung über den Vorwurf berichtet. Damals hieß es, die USA prüften noch, ob Moskau seit 2008 landgestützte Marschflugkörper eines neuen Typs namens RS-26 getestet habe.

Konkret sei der INF-Vertrag von 1987 zwischen beiden Ländern über die Vernichtung aller nuklearen Raketen mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern missachtet worden. Er verbietet die Produktion, den Besitz sowie den Test von Mittelstreckenraketen und war damals von den Regierungschefs der USA und der Sowjetunion, Ronald Reagan und Michail Gorbatschow, unterzeichnet worden. Die Übereinkunft galt als ein Meilenstein auf dem Weg zur Beendigung des Kalten Krieges.

Das Weiße Haus in Washington spreche von einer „ernsthaften Verletzung“ des Abkommens. Obama wolle die Angelegenheit durch einen Dialog auf hoher Ebene klären lassen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sven NSA Euro

29.07.2014, 07:53 Uhr

Ich werfe werfe der Obama Regierung vor, unerlaubterweise im mittleren Osten verbrannte Erde und Chaos hinterlassen zu haben. Das sollte wohl stimmen.

Herr Josef Schmidt

29.07.2014, 12:27 Uhr

Wen interessiert das noch ?

Die USA hat auch nach der Zusicherung dass die NATO die ehemaligen Warschauer Pakt Staaten nicht aufzunehmen gelogen.

Sie bekommen noch den Krieg den sie haben wollen, nur den EU Politiker ist noch nicht klar auf welchem Boden dieser Krieg stattfinden wird.

Wer das Tier in die Enge treibt wird gebissen. Das hat man nach zwei Weltkriege immer noch nicht begriffen. Schade.

Frau Margrit Steer

29.07.2014, 12:37 Uhr

Obama dieser Blender und Despot will die Welt im Griff haben.
Es wird Zeit, dass der verschwindet

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×