Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2012

11:47 Uhr

Rassismus in Griechenland

Totschlag auf offener Straße

Immer mehr Migranten kommen nach Griechenland. Doch seit der Finanzkrise ist fast jeder vierte Grieche arbeitslos. Da sehen viele keinen Platz mehr für Ausländer. Nun schlägt die Stunde der Extremisten.

Ein griechischer Nationalist und Rassist greift einen Migranten an. dpa

Ein griechischer Nationalist und Rassist greift einen Migranten an.

AthenEs war kurz nach fünf Uhr morgens. Fünf in schwarz gekleidete Männer auf vier großen Motorrädern drehten Runden auf den Straßen rund um das Ausländerviertel am Omonoia-Platz im Zentrum Athens. Sie machen einen 19-jährigen dunkelhäutigen Mann aus, schlagen mit Steinen und Fäusten - und stechen mit Messern auf ihn ein. Der aus Irak stammende Migrant verblutet langsam und stirbt am Nachmittag in einem Athener Krankenhaus.

So beschreiben Polizisten und Augenzeugen einen rassistisch motivierten Überfall im Zentrum Athens am Sonntag. Das Thema Migration, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit schlägt seitdem in Griechenland erneut hohe Wellen. „Der unbekannte Krieg“, titelte die Athener Zeitung „Ta Nea“. „Rassistischer Amoklauf“, lautete der Tenor in der Boulevardzeitung „Ethnos“. Der Minister für Öffentliche Ordnung, Nikolaos Dendias, verurteilte die Tat und kündigte an, „unerbittlich gegen die Täter dieser Verbrechen“ vorzugehen.

„Hoffentlich ist es nicht zu spät“, sagt Fotis Dimakopoulos, ein Kioskbesitzer im Stadtteil Kypseli, wo tausende Migranten leben. In Athen und den anderen großen Städten spielt sich nämlich seit Jahren ein Drama ab, von dem die Regierung zunächst nichts wissen wollte. Mehr als eine Million Ausländer sind Schätzungen zufolge nach Griechenland gekommen. Sie suchen eine bessere Zukunft in Europa und wollen oft nach Deutschland, Frankreich oder Italien weiterreisen. Solange die griechische Finanzkrise nicht sichtbar war, wie etwa 2004 bei den Olympischen Spiele in Athen, fanden auch diese Menschen Arbeit. Jetzt ist fast jeder vierte Grieche arbeitslos. Da sehen viele keinen Platz mehr für Ausländer.

Hunderte Migranten suchen Essbares in den Mülleimern von Athen. Kriminelle Einwanderer überfallen Frauen auf offener Straße. Touristen, die sich in den gefährlichen Regionen des Zentrums bewegen, werden von kleinen Banden überfallen und beraubt. Die Kleinkriminalität nimmt rasant zu. In fast jede zweite Wohnung im Stadtteil Patissia ist in den letzten Monaten eingebrochen worden.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gnomon

14.08.2012, 12:27 Uhr

Jaja, aber Teile der griechischen Presse stellen die Deutschen als Nazis hin.

Und was machen wir daraufhin? Vermehrt Urlaub in Griechenland fahren. Das gilt auch für mich...War das eine gute Idee?
Irgendwelche Erfahrungsberichte über Übergriffe auf Deutsche in diesem Sommer? Wenn ja, wie und wo ist das passiert?

Tabu

14.08.2012, 12:39 Uhr

Kriminelle Einwanderer überfallen Frauen auf offener Straße. Touristen, die sich in den gefährlichen Regionen des Zentrums bewegen, werden von kleinen Banden überfallen und beraubt.In fast jede zweite Wohnung im Stadtteil Patissia ist in den letzten Monaten eingebrochen worden.
Und dann zusätzlich noch die sexuellen Übergriffe..
Warum können sich Migranten nicht wie zivilisierte Menschen in einem Aufnahmeland verhalten..Niemand würde sich an sie stören.
Nicht nur die Erwehrung der Griechen ist Barbarei,sondern
das Verhalten der Grenzübertreter.
Unterstützung der Griechen bei der Grenzsicherung,wird
nicht zum erstenmal von mir angemahnt..Alles was überflüssig ist in den Verwaltungen und Ministerien,
abstellen zum Seewege sichern..

Achtung

14.08.2012, 13:29 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×